Holunder-Orangengelee…

… mit Vanille ist es geworden. Wie schon oft, habe ich auch in diesem Jahr wieder Holunderblüten im eigenen Garten gepflückt und verarbeitet. Im Lauf der Jahre und Versuche hat sich gezeigt, dass ich am liebsten ein Orangen-Holunder-Gelee mag. Holunderblüten in Orangensaft über Nacht einlegen, abseihen, mit Geliermittel und Vanillezucker und Zucker (oder Gelierzucker) aufkochen – ich habe einige Holunderblüten mit in den Kochtopf gegeben und da ich den Vanillezucker selbst herstelle, sind auch braune Punkte im Gelee.

Und hier der nächste Spinnversuch, wieder aus Merinowolle. Wobei das zwar das zweite Garn ist, das ich auch verstricke, aber ich besitze ja inzwischen einige Spindeln und bin mit mehreren beschäftigt. Aus der Eider- und der Fuchsschafwolle wird allerdings nichts entstehen, das sehe ich als reine Probestränglein an. Nun, hier haben wir ein Garn, dass 23 wog und vor dem waschen 31 m ergab – also mehr Meter als Gramm, beim ersten Versuch war es umgekehrt, mehr Gewicht als Länge, sprich das Garn war dicker. Da ich nicht verzwirnt habe, wurde der Strang brutal behandelt – das soll den Drall fixieren und das Garn insgesamt fester machen. Und ja – es war nicht so traumweich wie mein erster Versuch. Dazu unten mehr.
Hier nun also mein Täschchen für „weibliches Zubehör“ – für meine Tanztrainingtasche 😀

Den Strang habe ich also gewickelt, abgebunden und in heißes Wasser (wie es aus der Leitung kommt) gelegt. Nach einigen Minuten in kaltes Wasser geworfen (wie gut, dass ich dicke Gummihandschuhe habe!), danach ausgedrückt und gegen die Badewanne geschlagen und dann zum trocknen aufgehängt, leicht beschwert mit einem Handtuch. Das Wechselbad kostete schon Überwindung, aber solange man die Wolle nicht bewegt und reibt, filzt sie auch nicht.
Das Knäuel ist übrigens per Hand über einem Holzstab gewickelt – ich bin sehr stolz auf das perfekte Ergebnis. 😉

image_pdf
Dieser Beitrag wurde unter Handgemacht, Küche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Holunder-Orangengelee…

  1. Susanne sagt:

    Mit Orangensaft probiere ich das Holunderblütengelee heuer zum ersten Mal, (habe bisher immer Apfelsaft genommen) und bin schon sehr gespannt, welches mir letztendlich besser schmeckt.
    Dein Gelee sieht sehr lecker aus, und das Täschchen aus der Handgesponnenen ist allerliebst.
    LG
    Susanne

  2. Rita sagt:

    Die Idee Holunder mit Orange zu machen ist echt lecker, kannte vorher nur die Variante mit Apfelsaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.