Feigenmarmelade

Vor ein paar Jahren in einem Hotel in Bremen probierte ich eine köstliche gelbe Feigenmarmelade. Später suchte ich in verschiedenen Geschäften vergeblich danach. Frische Feigen sind nicht gelb, sondern rot, also war selber kochen keine Option. Aber – irgendwann fiel mein Blick im Supermarkt auf eine Dose mit Feigen. Gelben Feigen. Gekauft. Und dann verging eine lange Zeit…. Die Dose mit den gelben Feigen stand im Keller und immer wieder fiel mein Blick darauf, wenn ich etwas aus dem Regal holte. Aber es war nie der richtige Zeitpunkt. Bis vor ein paar Tagen. Smiley 

Ich goss die Flüssigkeit ab, denn ich wollte es nicht so süß haben und leider waren die Feigen gezuckert, obwohl die Früchte an sich ja schon recht süß sind. Frische Feigen benötigen keinerlei zusätzlichen Zucker, finde ich. Nun, jedenfalls pürierte ich die Dosenfeigen und gab etwas Geliermittel 2:1 und ein wenig Zucker (viel weniger als eigentlich lt. Packungsaufschrift für diese Menge vorgesehen war) hinzu. Und nun habe ich endlich gelbe Feigenmarmelade. Sie ist recht fest geworden – schnittfest. Aber köstlich! Vor Lachen auf dem Boden wälzen

feigen

image_pdf
Dieser Beitrag wurde unter Küche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.