Herbstmarmelade….

… kann man das hier wohl nennen. Hier lagen zwei harte Birnen und einige sehr reife Pflaumen, die zusammen mit Vanille und Lebkuchengewürz, wenig Zucker und Pektin – neulich fand ich in einem Reformhaus reines Pektin. Super, damit kann ich nun konservierungsmittelfreie Konfitüren kochen und die Zuckermenge individuell auf das Obst abstimmen. Smiley Natürlich halten diese Aufstriche nicht so lange, wenn die Gläser geöffnet sind. Aber irgendwas ist ja immer. Vor Lachen auf dem Boden wälzen – verarbeitet wurden.  Ähm, so lange Einschubsätze sollte man wohl meiden. Verlegenes Smiley

pflaume

Mein Rezept:

  • 260 g Pflaumen
  • 240 g Birnen
  • ca. 1 TL Zitronensäure aus der Plastikflasche
  • 150 g Zucker
  • 1 Löffel Vanillezucker (eigene Herstellung, mit viiiel Vanille)
  • 12 g Pektin
  • ca. 1 TL Lebkuchengewürz

Weil die Birnen noch recht fest waren, habe ich sie zusammen mit der Zitronensäure zuerst gedünstet, dann die Pflaumen zugefügt und das Gewürz mit 120 g Zucker und dem Vanillezucker untergerührt. Nachdem alles weich gekocht war, mit dem Pürierstab zerkleinert und nun das Pektin mit dem restlichen Zucker vermischt eingestreut. Nochmal aufgekocht und heiß in Gläser abgefüllt.

Schmeckt auch im Joghurt sehr lecker. Verliebt

Und weil das der Rest des wunderbaren Lebkuchengewürzes war und ich das hier nicht mehr bekomme – das Bio-Gewürz-Sortiment im Supermarkt wurde stark verkleinert, es gibt nun viele Seltsamkeiten wie völlig überteuerte Lavendelblüten (10 g – in Worten zehn! – für über 6 € – der helle Wahnsinn! Kauft lieber in Apotheke/Reformhaus/Bioladen die Blüten als Tee!) und diverse Salze und Gewürzmischungen von vermutlich bekannten Köchen und solches Zeug, das ich nicht brauche Sarkastisches Smiley – werde ich mich selber ans mixen machen. Zimt und Kardamom, Nelken und Macis, Piment, Koriander und Sternanis habe ich, also ran an die Kaffeemühle. Smiley mit geöffnetem Mund

gewürz 007

Da haben wir unsere Gewürze. Die Zimtstangen sind ja leicht zu erkennen. Links darunter die kleinen Körner sind Koriander und wenn wir von dort im Uhrzeigersinn um die Zimtstangen herum gehen finden wir zuerst die Nelken, dann Macis – wird auch Muskatblüte genannt, ist aber die Umhüllung um die Muskatnuss – die Sternanis tragen ihren Namen zu Recht, daneben die Pimentkörner und unten eine Tonkabohne, die darf auch in meine Mischung. Und wo ist der Kardamom? Den habe ich leider nur in gemahlenem Zustand im Haus. Doof, weil ich vor kurzem noch nachdenklich eine Dose mit ganzem Kardamom in der Hand hatte – aber ich brauche keinen, dachte ich. Egal, es wird genommen was da ist. Bin gleich zurück

Und nein, ich habe nicht diese ganze Menge verwendet. Das wäre ein bisschen wenig Zimt für die vielen scharfen Gewürze. Smiley mit geöffnetem Mund  Die drei Zimtstangen habe ich erst in einer Tüte mit dem Nudelholz grob zerschlagen, ehe sie in der elektrischen Kaffeemühle weiter gemahlen wurden, dazu kamen dann kleine Mengen der anderen Gewürze. Und so sieht das Ergebnis aus:

gewürz 008

Ein Rezept hatte ich nicht. Zwar schaute ich mir zwar einige an, aber habe dann doch lieber nach eigenen Vorstellungen ausgewählt und gemischt. Normalerweise wird sehr viel mehr Zimt genommen, ich wollte es aber weniger zimtig und mehr würzig haben. Verliebt

Mein Versuch, die einzelnen Gewürze mit der Küchenwaage zu wiegen, ging natürlich schief, denn für diese Winzmengen ist die nicht ausgelegt (da hilft auch kein “zuwiegen” in eine Schale) und die Feinwaage hätte ich erst aus dem Keller holen müssen. Augen rollendes Smiley Daher gebe ich die Körner etc. in Stückzahlen an.

Meine Zutaten:

  • 3 Zimtstangen
  • 10 Korianderkörner
  • 7 Pimentkörner
  • 2 Nelken
  • 1 Sternanis
  • 1 Tonkabohne
  • 5 Stückchen Macis
  • 1/2 Tl gem. Kardamom

Alles in der elektrischen Kaffeemühle vermahlen. Übrigens mahle ich sowohl Zucker als auch Kräutersalze und Gewürze in der Mühle, aber keinen Kaffee. Vorgesehen ist es vom Hersteller allerdings nicht und die Garantie erlischt mit dieser zweckfremden Nutzung. Also macht man das auf eigenes Risiko!

Tja, und wie es schmeckt meine Mischung nun? Ganz genau weiß ich es noch nicht, denn erst stark verdünnt kann man ein Gewürz richtig beurteilen. Es riecht jedenfalls schön zimtig-würzig, sehr angenehm. Demnächst wird es wohl mal wieder Kekse geben – Gewürzkekse. Zwinkerndes Smiley

image_pdf
Dieser Beitrag wurde unter Küche abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Herbstmarmelade….

  1. Jens sagt:

    Den ersten Absatz musste ich zweimal lesen. 😀 – Die Marmelade hört sich interessant an. 🙂 – Und du kannst doch nicht in der Woche einen so langen Blog-Eintrag schreiben. 😀 😉

    • Lavendelhexe sagt:

      Ähm, ja, lange Schachtelsätze sollte man (ich) wirklich meiden…. Auf der Rückfahrt hast du doch Zeit zum lesen. 😀

      • Jens sagt:

        Stimmt, hab vergessen das deine Webseite ja jetzt für Smartphones besser geeignet ist. ^^ Nicht responsive; aber deutlich besser als vorher. 😀 Muss ich nächstes mal dran denken. 😀

  2. Pingback: Fruchtaufstrich | Lavendelhexe

  3. Pingback: Es ist Kuchenzeit. | Lavendelhexe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.