Wir wollten Holunder sammeln

… und kamen mit Brombeeren wieder. Smiley mit geöffnetem Mund Der Holunder sah nämlich leider gar nicht gut aus – wie auf dem Foto zu sehen – daher blieb er für die Freiflieger am Strauch hängen. Die Brombeeren dagegen lockten uns. Wir gingen an einem Knick entlang und fanden immer wieder einige schöne Beeren. Hier ein paar und dort sind ja auch noch welche… Alles zusammen waren es dann tatsächlich fast 1 kg. Vor Lachen auf dem Boden wälzen

Aus 660 g Brombeeren, 220 g Zucker (inkl. 20 g Vanillezucker), 2 TL Zitronensäure und 15 g Gelierpulver 3:1 kochte ich Marmelade. Die restlichen Brombeeren wanderten in einen Käsekuchen. Laut lachen

septembermarmelade

 

Für  den Boden 

  • 200 g Mehl

  • 100 g weiches Fett (Butter oder Margarine oder Kokosöl)

  • 50 g Zucker und

  • 1 Ei

  • verkneten, ausrollen, eine Springform (26 cm) damit auslegen und für ca. 30 min kalt stellen. Dann ca. 10 min vorbacken. Eigentlich sollte man natürlich “blind” backen. Also Backpapier auf den Teig und darauf trockene Hülsenfrüchte oder Reis. Ansonsten muss man damit rechnen, dass der Rand umfällt und erst wieder aufgerichtet werden muss, ehe die Füllung auf den Teig gegeben wird. Etwa ich?

Die Quarkcreme aus

  • 1 Packung Quark (250 g)

  • 1 Becher saure Sahne (200 g)

  • ein Rest Schlagsahne (50 – 100 g)

  • ca. 50 g  Zitronenzucker

  • 1 EL Vanillezucker

  • 1 Ei

  • 2 EL Stärkemehl

  • alles gut miteinander verrühren. Die Mengen sind flexibel, ob mehr oder weniger Quark oder Sahne oder auch Frischkäse oder Joghurt enthalten sind, spielt keine große Rolle. Auch der Fettgehalt der Produkte ist egal. Zucker nimmt man nach ebenfalls einfach nach Geschmack mehr oder weniger. Ei und Stärkemehl binden die Masse. Die Gesamtmenge an Milchprodukten sollte  für die 26er Springform ungefähr 400 – 500 g ergeben.

Als “Bodendecker”

  • 50 g gem. Mandeln oder Nüsse in trockener Pfanne anrösten. Abkühlen lassen und mit

  • je  25 g Mehl, Zucker und Butter

  •   vermischen.

Mandelmasse auf dem vorgebackenen Boden verteilen und dann die Füllung eingießen. Darüber die Brombeeren streuen und bei

  • 160° C Umluft + Unterhitze in ca. 45 min fertig backen.

Umluft plus Unterhitze nutze ich immer bei Käsekuchen, das nennt sich “Pizzastufe” bei meinem Herd.

Ganz ehrlich: die Mandeln kann man weglassen, ich jedenfalls habe davon wenig gespürt. Vielleicht bleibt der Boden dadurch fester und weicht nicht so schnell durch?

Einige Tage später gab es selbst gebackene Brötchen mit Brombeermarmelade aus selbst gesammelten Brombeeren zum Frühstück. Smiley mit geöffnetem Mund Für die Brötchen stellte ich am Vorabend einen Teig her:

  • 250 g Mehl

  • 1 Mokkalöffel Trockenhefe

  • 1 Mokkalöffel Zucker und

  • 1/2 Mokkalöffel Salz

wurden in einer Schüssel gründlich verrührt. Nebenher erwärmte ich in der Mikrowelle

  • ca. 200 ml Milch

  Soviel Milch zum Mehlmix gegeben und mit den Knethaken verarbeitet, dass ein relativ fester Teig entstand, der dann die Nacht im Kühlschrank verbrachte.

Am nächsten Morgen knetete ich den Teig nochmals kurz durch, formte dann 5 Kugeln und heizte den Herd auf 180° Umluft vor.  Nach ca. 20 min bestrich ich die Teile mit Milch und schob das Blech für knapp 30 min in den Ofen. Die Brötchen mundeten uns so sehr, dass ich die sicher wieder backen werde. Smiley

 

Aber nicht nur Brombeeren nahmen wir mit nach Hause – für die Tischdeko schnitt ich einige Zweige mit Hagebutten, Weißdorn- und Schlehdornbeeren. Außerdem sahen wir zwei Milane ihre Kreise am – leider überwiegend bedeckten – Himmel ziehen:

septembervogel

image_pdf
Dieser Beitrag wurde unter Küche, Unterwegs abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.