Mandelkekse

Es wird gebacken! Immer mal wieder – und eigentlich das ganze Jahr über. Ich wüsste keinen Grund, weshalb man Plätzchen nur zur Adventszeit backen und genießen sollte. Manche Gewürze sind im Sommer nicht so angebracht – wer möchte schon wärmenden Zimt in der (hoffentlich!) warmen Sonne genießen – aber ansonsten gilt: Kekse gehen immer! Mir ist auch nicht klar, warum man Ende November, Anfang Dezember einen Backmarathon einlegen und dann bis Weihnachten von den Vorräten zehren sollte. Ich bin Genussbäckerin – ich mache das, weil ich Freude daran habe und daher rühre ich dann einen Teig, wenn es mich überkommt. Open-mouthed smile In der Adventszeit sitzen wir allerdings regelmäßig nachmittags beisammen, trinken unseren Adventskalendertee und naschen ein paar Kekse dazu. Es wird also mehr verbraucht und daher kann ich häufiger den Herd anwerfen. Open-mouthed smile

Mir war nach Mandelplätzchen – ich liebe Mandeln! Also nahm ich ein einfaches Mürbeteigrezept und ersetzte einen Teil des Mehles durch gemahlene Mandeln. Und weil ich so richtig “lecker” drauf war, bekamen die Kekse nach dem backen noch eine Füllung aus Nougat.

dezemberkekse

 

Das Rezept:

  • 150 g Mehl
  • 100 g Mandeln, gemahlen
  • 120 g Zucker – incl. 20 g Vanillezucker (wie immer: selbst gemacht)
  • 120 g Butter
  • 1 Ei

Alles zu einem Teig verkneten, ausrollen und ausstechen, (jede Form mindestens zweimal Winking smile)  backen bei 170° Umluft für ca. 15 min. Abkühlen lassen, Backnougat schmelzen, eine Hälfte der Plätzchen damit bestreichen, andere Hälfte drauf setzen. Nun könnte man noch mit dem restlichen Nougat dekorieren…..  Nougatmasse zum backen ist fest, Nuss-Nugat-Creme für den Frühstückstisch ist cremig, daher hat jede Sorte ihren eigenen Einsatzzweck – bei mir. Smile

Natürlich soll laut den Kochbüchern solch ein Mürbeteig erst für ca. eine Stunde im Kühlschrank ruhen und die Butter möglichst kalt sein. Ich erweiche die Butter aber in der Mikrowelle und verarbeite den Teig sofort. Weil ich nämlich fühlen kann, ob ein Teig ausrollfest ist oder noch ein wenig Flüssigkeit oder Mehl benötigt. Aber Kälte – nö, die brauchen meine Keksteige nur, wenn sie zu Rollenplätzchen verarbeitet werden. Dann aber richtig kalt und für eine Stunde zur Rolle geformt in den Tiefkühler. Freezing

image_pdf
Dieser Beitrag wurde unter Küche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.