Marzipan

Es soll ja Menschen geben, die Marzipan nicht mögen. Surprised smile Genauer gesagt gibt es solche Menschen sogar in meinem näheren Umfeld. Rolling on the floor laughing Die meisten hier herum sehen das wie ich: Marzipan ist köstlich! Und eben deshalb darf es für mich nicht zu süß sein. Demnächst werden wir uns auf dem Weihnachtsmarkt wieder mit 1 kg feinstem, saftigen, schokoüberzogenem Marzipan eindecken. Aber bis dahin greife ich auf Marzipanrohmasse zurück, um meine Marzipangier zu stillen. Laughing out loud

Es gibt nun unendlich viele Möglichkeiten, um aus der Rohmasse etwas zu zaubern. Hier zeige ich nur zwei. Zum einen die simpelste: Marzipankartoffeln. Die Rohmasse in Stücke schneiden, diese zu Kugeln rollen und in Kakaopulver (das zum backen) wälzen. Bei mir kam noch eine gute Prise Zimt in den Kakao. Zwei gestr. Teelöffel Kakao, zwei Prisen Zimt – das reicht für viele Kugeln. Als ich so alles vor mir hatte und am rollen war, fiel mir ein, dass ein Foto richtig gut aussehen würde. Aber um meine Kamera zu ergreifen hätte ich mir ja erst die Hände waschen müssen….. Eye rolling smile Und da siegte natürlich die Faulheit, also zeige ich “nur” das Ergebnis:

novembermarzipan

Und weil ich Nougat ebenfalls geradezu verfallen bin, gab es noch aus Backnougat (der ist schnittfest) und Marzipanrohmasse gebasteltes Konfekt. Dazu die Rohmasse ausrollen (geht klebfrei mit Frischhaltefolie), in der Mitte teilen und eine Hälfte mit dem leicht erwärmten Nougat bestreichen. Wenn es schnell gehen soll, stellt man die bestrichene Hälfte in den Kühlschrank, ansonsten rollt man halt in der Zeit die Marzipankartoffeln. Smile Die nackte Hälfte wird dann auf den Nougat gelegt und nun kann man das gesamte Teil mit geschmolzener Kuvertüre bestreichen oder erst in Stücke schneiden und diese in die Schoki eintauchen. Ich war sehr ungeduldig und schnitt das Stück, als der Überzug noch feucht war…. Es schmeckt aber trotzdem. Laughing out loud  Hübscher sieht es aus, wenn man das Marzipan zu einer dünne Platte ausrollt, diese mit Nougat bestreicht und dann aufrollt und in Scheiben schneidet. So etwas zeigte ich hier schon einmal.

Weitere Möglichkeiten: gehackte, getrocknete Früchte unter die Marzipanrohmasse kneten. Z.B. getr. Aprikosen fein hacken und in Alkohol einlegen. Rum oder Orangenlikör sind empfehlenswert. Alles verkneten, zu Konfekt formen und mit Kuvertüre überziehen. Kann ich nur empfehlen. Smile

Oft wird in Rezepten noch Puderzucker unter die Rohmasse geknetet. Mir wird das zu süß. Es kann allerdings sinnvoll sein, wenn man einen ordentlichen Schwups Alkohol im Marzipan unterbringen möchte. Ich bevorzuge dann aber gemahlene Mandeln zur “Festigung”. Wie immer: alles eine Sache des persönlichen Geschmacks. Das ist ja gerade das wunderbare am selber machen. Open-mouthed smile

image_pdf
Veröffentlicht unter Küche | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Kekse

Wie schon öfter erwähnt: im Herbst und Winter wird hier mehr gebacken, bzw. Gebackenes gezeigt. Smile Heute also Kekse. Mir war nach einfachen Butter-Vanille-Plätzchen, aber ein wenig Schoki kann ja nicht schaden, also gab es Streifendeko.

novemberkekse

Teig:

  • 220 g Mehl
  • 140 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 10 g Vanillezucker (wie immer: selbst gemacht)

Jetzt habe ich mal wieder eine Vorgehensweise, die von denen in den Kochbüchern abweicht. Zuerst ließ ich die Butter in der Mikrowelle bei 440 W schön weich werden und gab dann die restlichen Zutaten hinein und verknetete mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig. Dann rollte ich Kugeln (jaaa – ohne den Teig erst zu kühlen oder ruhen zu lassen), legte sie auf das mit Backpapier belegte Blech, drückte die Kugeln platt und dann mit einer Gabel das Muster hinein. Ab in den Ofen, wie immer Umluft, bei ca. 170° C, nicht vorgeheizt dauerte es ungefähr 25 min bis die Kekse eine schöne Farbe hatten.

Auf einem Gitter kühlten sie aus, dann legte ich sie auf die Silikonmatte, schmolz die Kuvertüre (entweder im noch warmen Backofen oder in der Mikro), tauchte einen Teelöffel in die geschmolzene Schoki und malte die Streifen auf. Seit ich weiß, wie einfach das geht, mache ich diese Art der Verzierung sehr gerne!

image_pdf
Veröffentlicht unter Küche | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Ein Stirnband

… wollte ich stricken. Aus einem wunderbar weichem Baumwollgarn (Amira von Lang, 93 % Baumwolle, 7 % Poly, LL 100 m/50 g), denn für ein wolliges Stirnband ist es noch nicht kalt genug. Aber die Ohren benötigen doch schon ein bisschen Schutz, besonders wenn der Wind durch die Bäume pfeift (Bäume? Ja, wenn man im Wald spazieren geht Winking smile).

novemberstirnband

Anleitungen für verzopfte Stirnbänder kann man kaufen oder frei im Netz finden. Ich verlinke mal zu Youtube – in der Seitenleiste dort fand ich dann noch einige wunderschöne Stirnbänder die durchgehend gezopft werden (Beispiel). So etwas folgt sicher noch! Mein Ding da oben ist mit 20 M immer 1 re, 1 li gestrickt. Verzopft habe ich jeweils die äußeren 8 M während die mittleren 4 M an Ort und Stelle blieben. Außerdem strickte ich über jedes einzelne der dadurch entstehenden 3 Teile ein paar Reihen separat – dazu muss man natürlich neue Arbeitsfäden ansetzen und hat entsprechend zu vernähen. Es ging mir einfach darum eine andere Art auszuprobieren.  Bewährt hat sich das gute Stück auch schon. Smile

Und während des “Bewährungsspazierganges” sahen wir einige Rehe. Open-mouthed smile Weit entfernt ruhten fünf Bambis im Sonnenschein auf einem Feld. Und schau, da vorne – näher am Weg – stand auch eines, oh und links daneben liegen zwei und das andere da rechts waren keine Krähen (wie ich aus der Entfernung dachte) sondern die Ohren weiterer Rehe! Als wir näher kamen, flohen sie in den Wald… Noch ein Stück weiter sprangen dann drei Rehe über einen Acker – die Bilder sind noch miserabler als diese hier, daher müsst ihr mir das einfach glauben. Die Sonne lockte also nicht nur uns ins Freie. Laughing out loud

novemberrehe

image_pdf
Veröffentlicht unter Stricken, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Meine Tischdeko

… ist derzeit sehr reduziert, denn bald naht die Adventszeit und dann wird’s üppig. Open-mouthed smile Ein neues Windlicht zusammen mit einigen Kastanien, Eicheln und Zapfen schmückt nun den Esstisch. An trüben Tagen kann ein großes 8-Stunden-Teelicht darin abbrennen, so dass ich mich immer am sanften Lichtschein erfreue. Ist es sonnig – ja, wir hatten neulich so einen wunderbaren Tag! –  reicht  für den Abend ein normales Teelicht  mit 4 Stunden Brennzeit. Smile Ich liebe Kerzenlicht, bin aber leicht panisch, was Feuer angeht – zumal viele Jahre einige Katzen bei uns lebten – und daher stehen hier fast nur Windlichter und Laternen und es brennen meistens Teelichte. Safety first – ja, ich kann das auch auf Deutsch: Sicherheit zuerst wäre die wörtliche Übersetzung. Winking smile

novemberlicht

Und eine Marmelade kochte ich auch wieder. Aus Kürbis, Cranberrys, Saft und Zesten einer Orange und etwas Vanille – außerdem natürlich Zucker und Geliermittel. Tjaa, sie ist zwar fruchtig, aber nicht perfekt, daher schreibe ich das Rezept nicht auf. Mehr Cranberrys als Kürbis wären besser gewesen. Hier lag halt ein Rest eines Hokkaido und da stand ein Schälchen Cranberrys (gekauft für die Hausgenossen, die diese Beeren natürlich nicht anrühren) und damit war das Mengenverhältnis vorgegeben. Zum Ausgleich noch die Orange dazu.  Nunja, es ist in Ordnung so, aber anders wäre besser. Thinking smile Ich bin keine Perfektionistin, aber durchaus selbstkritisch. Angel

novembermarmelade

image_pdf
Veröffentlicht unter Vermischtes | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Gestrickt wird auch noch

Aber im Oktober wurde mehr geribbelt als gestrickt. –seufz- Nunja, das muss eben auch manchmal sein – wenn ich nicht zufrieden bin, wenn etwas nicht mehr gefällt…. Aber ein Paar Pulswärmer kann ich zeigen. Sie sind für mein Wichtelkind bestimmt. Für mich sollte ich aber auch mal wieder Handwärmer stricken – es gibt so unglaublich viele wunderbare Muster und Möglichkeiten. Und die Dinger sind relativ schnell fertig. Open-mouthed smile

Diese sind quer gestrickt, an einer Seite ein I-Cord-Rand über 3 Maschen und an der anderen ein Kettmaschenrand, an den ich als Abschluss die kleine Borte häkelte. Das Garn ist Lace von Regia – LL 600 m/100 g, 71 % Wolle, 29 % Polyamid –  und nicht mehr erhältlich. Für den Hauptteil nahm ich den Faden doppelt und für die Borte einfach.

 

novemberpuls1

Und da die Teile verwichtelt werden, sind sie frisch gewaschen und wirken recht schmal. Die Knöpfe mussten sein – einfarbige Strickteile vertragen ein wenig kontrastreiche Deko. Smile

 

Und dann sahen wir neulich mal wieder eine kleine Schafherde und weil ich die Kamera dabei hatte, schauen euch jetzt Schafe an:

 

novemberschafe

image_pdf
Veröffentlicht unter Stricken, Unterwegs | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar