Borten an Fleecedecken

… zu häkeln macht mir Freude! Und es verbraucht viel Garn. Winking smile Was ja manches Mal wünschenswert ist. In meinen Vorratskisten finden sich nämlich auch Garne, die ich inzwischen nicht mehr kaufen würde – meine Vorlieben haben sich verändert und auf der Haut mag und vertrage ich nicht mehr viel Kunstfaser, daher stricke ich meine Tücher und Loops lieber aus Naturgarnen wie Wolle, Alpaka und Seide…. Send a kiss

Aber die anderen Garne sind da und wollen – sollen – müssen auch verarbeitet werden. Die erste Decke umhäkelte ich 2014 und gleich danach kaufte ich noch eine schon versäuberte fliederfarbene Fleecedecke. Allerdings dauerte es ein Weilchen, bis ich sie dann endlich  auf die Nadel nahm. Who me?

novemberborte2


Das war nun ein richtiger Garnfresser – vom ersten Garn blieb gar nichts übrig, die Runde war aber noch nicht beendet, also kramte ich in meiner Kiste und fand eine passende Farbe. Nicht genau gleich, aber doch harmonisch. Die Runde damit beendet und noch eine in diesem Garn und dann als Abschluss einmal mit Wuschelfaden herum.

Alles sehr einfache Maschen, ohne Anleitung. In der ersten Runde immer eine feste Masche auf die Schlinge gefolgt von zwei Luftmaschen. Ich häkele gerne Luftmaschen am Rand, weil ich finde dass es einfacher und schneller geht auf bzw. um die Luftmaschen zu häkeln. In love Für die Rundungen (sind ja keine “echten” Ecken) über etliche Maschen mit drei statt zwei Luftmaschen zwischen den fM.  Übrigens wechselte ich nach zwei Runden die Richtung (durch wenden), damit die Borte von beiden Seiten gut aussieht.

novemberborte6

Was mit “versäubertem” Rand gemeint ist, kann man hier gut erkennen. Es ist schon eine Art Schlingstichrand um die Decke gearbeitet. Das müsste man sonst selber machen – und zwar möglichst gleichmäßig. Winking smile 

novemberborte4

Die verwendeten Garne zähle ich nicht auf, sie haben alle einen hohen Anteil an Poly bzw. bestehen sogar gänzlich daraus. Da die Decke auch aus Polyester ist, passt das ja. Smile  Jedenfalls verbrauchte ich über 150 Gramm.


Veröffentlicht unter Häkeln | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Die letzten

…. Frösche querten unseren Weg noch Anfang November! Ob sie ihre Winterquartiere aufsuchten? Thinking smile  Jedenfalls war ich sehr erfreut, so spät im Jahr noch einige Hüpfer zu sehen und konnte sogar ein paar ablichten.

 

novemberfrosch3

 

Dass ich die Tierchen ganz entzückend finde, wisst ihr ja schon. Im Sommer begegneten uns ja große Gruppen winzig kleiner Fröschchen. Diese hier sind nun auch keine Riesen, aber doch ein bisschen größer und sie waren als Einzelgänger unterwegs.

 

novemberfrosch2

 

Welcher Art sie angehören  – ich weiß es nicht….

 

novemberfrosch1

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Kreativprojekt Nummer Zwei

Ein Jahr lang zeige ich jeden Donnerstag ein Kreativprojekt – mal gemixt, mal gekocht, mal gestrickt und noch viel mehr. Ende ist im November 2019.

Heute gibt es leckere Energiekugeln aus Datteln, Trockenfrüchten und Mandeln. Als kleine Aufmunterung zwischendurch und auf Wanderungen finde ich die Teilchen perfekt.

projekt2zutaten

Zutaten:

  • 30 g getrocknete Aprikosen
  • 30 g frische Datteln, ohne Stein gewogen
  • 60 g Mandeln
  • 6 g Kakaopulver (zum backen)

So ganz genau muss man sich an diese Mengen nicht halten. Wenn die Aprikosen 27 oder 36 g ergeben macht das nichts. Theoretisch kann man das Rezept in Löffeln oder Bechern oder Mokkatassen abmessen. Das Verhältnis der Zutaten: ein Teil Trockenobst, ein Teil frische Datteln, zwei Teile Mandeln/Nüsse, dazu Kakao und/oder Gewürze oder Kokosraspel nach Wunsch.

Statt der Mandeln sind auch andere Nüsse möglich: Cashew, Hasel etc., einzeln oder gemischt – alles geht.

Die frischen Datteln sind für die Klebrigkeit unverzichtbar. Es gibt sie im Supermarkt in der Gemüseabteilung in kleinen Pappschachteln zu kaufen. Im Kühlschrank (Gemüsefach) halten sie ein Jahr. Findet man nur getrocknete Datteln, so fehlt Feuchtigkeit und muss ersetzt werden. Das habe ich auch schon ausprobiert und Mandelmus und die teureren Medjooldatteln genommen. Aber ich bevorzuge die frischen Datteln, deshalb hier das Rezept mit denen.

Die Aprikosen können durch andere Trockenfrüchte wie Cranberrys, Kirschen usw. ersetzt werden. Nur Datteln und keine anderen Trockenfrüchte ist auch möglich, mir aber  viel zu süß – das war nämlich mein erster Versuch. Smile

Gewürze wie Zimt oder Kardamom, Tonka oder Vanille sind auch sehr lecker. Lässt man den Kakao weg, können die Kugeln in Kokosraspeln gewälzt werden. Ich bin Schokojunkie, daher für mich immer mit Kakao. In love

Geräte:

Elektrischer Zerkleinerer wie z.B. eine Moulinette. Bei etlichen Stabmixern gehört so ein kleiner Häcksler auch zum Zubehör. Evtl. klappt es auch im Standmixer oder mit dem Pürierstab – aber das habe ich nicht ausprobiert!

projekt2

 

Zubereitung:

  1. Mandeln hacken
  2. Früchte (evtl. in grobe Stücke schneiden) dazu geben und weiter hacken
  3. Kakao und/oder Gewürze zufügen und nochmal durchhacken
  4. Etwas “Teig” zwischen den Fingern zusammen drücken, wenn es hält zu Kugeln formen. Ist der Teig zu trocken, noch eine Dattel untermixen.
  5. Ohne den Kakao ist die Masse feuchter und man kann die Kugeln in Kokosraspeln wälzen.

  Sie halten, verschlossen in einer Dose oder einem Glas aufbewahrt, mind. 6 Wochen, wenn sie nicht vorher verputzt werden. Be right back

 

 

projekt2ergebnis

Veröffentlicht unter Kreativprojekt, Küche | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Mosaikmuster

….. sind ja total im Trend bei den Strickerinnen rund um den Globus. Und auch ich musste sie ausprobieren. Erst einmal ganz einfache, um das Prinzip zu begreifen. Ohne Anleitung entstand ein Schaltuch in schwarz-weiß. Gestrickt als schräges Dreieck mit Streifen passt es zu hervorragend zu meinen schwarzen Jacken. Open-mouthed smile

novembertuch2


Ein Rest der Wollmeisenqualität Lace (100 % Wolle, LL 525 m/100 g) in schwarz lag hier, ein kleines Knäuel nur, das ich verarbeiten wollte. Der helle Faden ist ein Singlegarn (45 % Wolle, 35 % Kaschmir, 20 % Seide, LL 400 m/50 g) vom Wollspatz handgesponnen. Vor einigen Jahren auf einem Markt gekauft lag das feine Material lange in der Kiste, ohne dass mir eine Idee zur Verwertung kam. Ich setze keine Links zu den beiden, weil es dann “Werbung” sein könnte. Green with envy Die Rechtslage ist bei kleinen Blogs wie meinen unklar. Thinking smile

novembertuch3


Das Wollspatzgarn  (fällt mir jetzt erst auf: beides sind “Vogelgarne” – Spatz und Meise Laughing out loud ) ist unregelmäßig dick und dünn. Daher deckt es den dunklen Meisenfaden nicht immer ab – was ja der “Trick” der Mosaikmuster ist – und die Muster kommen nicht so deutlich raus. Ist nicht wichtig hier, aber sollte ich mal ein größeres Tuch planen, muss ich gleichstarke Fäden wählen!

Ein kleines gehäkeltes Börtchen musste einfach sein und macht das Ganze erst komplett. Das Schaltuch wiegt 80 g und misst an der tiefsten Stelle  35 cm und an der längsten Seite 180 cm, daher ist es mehr Schal  als Tuch. Winking smile 

Um den Hals gewickelt wärmt es wunderbar und ist weich genug für mich Mimose. Also: ich bin sehr zufrieden. Smile

novembertuch1

Veröffentlicht unter Stricken | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Goldenes Laub

… schenkt uns der November, der einige unerwartet schöne Tage brachte. Smile Heute daher mal wieder Natur pur. Anklicken vergrößert alle Bilder etwas.

Der Buchenwald im goldenen Herbstkleid:

novemberwald2


Spiegelungen in einem See sind immer ein traumhafter Anblick:

novemberwald1


Und natürlich findet man auch Pilze:

novemberwald3

Von denen habe ich nun überhaupt keine Ahnung, daher bleiben die alle stehen. Die obere Reihe zeigt Spechttintlinge, alle anderen kann ich nicht benennen.


Was mögen dies für Gebilde sein:

novemberwald6


Ein letzter Blick auf goldene Blätter:

novemberwald5



Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar