Kreativprojekt Nummer Vierzehn Badepralinen

Ein Jahr lang zeige ich jeden Donnerstag ein Kreativprojekt – mal gemixt, mal gekocht, mal gestrickt und noch viel mehr. Ende ist im November 2019.

Heute wieder etwas für die Badewanne: es sind Badepralinen aus viel Kakaobutter und wenig Kokosöl. Natürlich verströmen sie auch einen zarten Duft. Wie unschwer zu erraten ist, liebe ich Lavendel, daher sind meine Pralinchen mit ätherischem Lavendelöl parfümiert. In Erkältungszeiten ist Cajeput – evtl. zusammen mit Eukalyptus – meine erste Wahl.

Zutaten: (ergab 6 Stück)

  • 50 g Kakaobutter
  • 10 g Kokosöl
  • 4 g Dermofeel PP (Polyglyceryl-3 Palmitate)
  • Duft nach Wahl (hier Lavendelöl)
  • Eiswürfelform

Die Kakaobutter (gibt es hier im Supermarkt) ist unverzichtbar, sie sorgt dafür, dass die Pralinen fest werden. Diesmal nahm ich raffiniertes Kokosöl. Stattdessen wäre aber auch Sheabutter eine gute Wahl. Der Emulgator Dermofeel PP heißt jetzt manchmal Softfeel PP oder auch ganz anders, daher schreibe ich die INCI dazu. Kann man durch Lysolecithin ersetzen, davon braucht man aber etwas mehr. Ich finde dieses PP einfach klasse in Badeprodukten! Ich kann damit sehr gut steuern ob das Bad stark oder schwach rückfettend sein soll. Bei 10 % PP ist für meine Haut kaum Rückfettung spürbar, ich mag am liebsten 3 – 5 % einsetzen. Als Duft im Badewasser finde ich ätherische Öl am schönsten. Die müssen aber sorgfältig ausgewählt werden und ein paar Sicherheitsregeln im Umgang mit ÄÖen muss man kennen und beachten. Darum nehme ich heute Lavendelöl, das ist mild und sehr gut verträglich. Die Form ist mir mal in irgendeinem Laden aufgefallen und musste mit. Jede Eiswürfelform ist geeignet.

projektbadepraline

Und so wirds gemacht:

Kakaobutter, Kokosöl und Emulgator zusammen schmelzen. Entweder in einem Glasgefäß in der Mikrowelle bei ca. 400 W oder im Wasserbad. Die Kakaobutter sollte nicht zu heiß werden. Wenn alles klar aufgeschmolzen ist vom Herd nehmen und den Duft zugeben. Hier waren das 42 Tropfen äth. Lavendelöl für 6 Badepralinen. Pro Bad eine Praline = 7 Tropfen. Die flüssige Fettmischung in Eiswürfelformen füllen (Form auf eine stabile Unterlage stellen, damit man sie transportieren kann) und dann im Tiefkühler einige Stunden durchhärten lassen. Ausformen und luftdicht aufbewahren, sonst verduftet das feine Lavendelöl. Die Kakaobutter ist erst nach zwei, drei Tagen richtig fest.

Wer lieber zwei Badepralinen auf ein Vollbad nimmt, sollte die Duftmenge anpassen. Faustregel: auf eine Wannenfüllung 5 – 10 Tropfen ätherisches Öl. Nun ist Lavendel ein sehr mildes Öl, aber bei einem Erkältungsbad mit Cajaput (und Eukalyptus) plant man besser nur 5 Tr. pro Praline und kann dann unbesorgt zwei Teilchen in die Wanne werfen.

Dieser Beitrag wurde unter Badepralinen, Kreativprojekt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.