Was tun mit

… den kleinen Stickübungen, von denen ich einige hier zeigte. Ich mag es lieber wenn etwas Sinnvolles daraus wird, als wenn die Teile irgendwo unbesehen verstauben. Und da kam mir auch eine Idee! Wozu habe ich einen Laminator?! Das Ding heißt wirklich so.

Man kann nämlich nicht nur Papier laminieren, sondern auch alles mögliche andere, wenn es nur flach genug ist. Ausgedruckte Fotos machen sich sehr gut – auch hübsch als Untersetzer. Oder getrocknete Blätter oder zarte Häkeldeckchen. Habe ich hier zwar nie gezeigt, aber das ist oder war alles in Gebrauch. Im Lauf der Zeit löste sich bei manchen Teilen die Laminierung an einigen Stellen. Dann sieht so etwas nicht mehr gut aus und geht den Weg alles Irdischen….

Bei dem bestickten Stoff war ich nicht sicher also habe ich ein kleines Stückchen probe-laminiert. Klappt. Fein, her mit den Übungsteilen! Wobei…. die Schafe sind wohl zu wollig und der Lavendel soll mal einen Mottenschreck zieren. Na, bleiben immerhin noch zwei. Hier nun meine beiden neuen Untersetzer:

Dieser Beitrag wurde unter Handgemacht, Sticken abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.