Ribbeln oder nicht?

Manche Strickprojekte eilen geradezu über die Nadeln, die meisten fließen gemächlich dahin und wieder andere stocken andauernd. Und bei Letzteren frage ich mich nach einiger Zeit: werde ich das beenden oder ist es sinnvoller dies aufzuribbeln und mit dem Garn irgendwann ein neues Projekt zu beginnen?

Gestern war ein Ribbeltag bei mir. Drei Projekte wurden auf diese gnadenlose Art beendet und zwei stehen noch auf dem Prüfstand. Geribbelt wurde u.a. das untere Teil auf dem Bild. Ein Schal aus Lace Lux. Ich mag das Garn sehr gerne und das Muster war leicht und einfach zu stricken. Aber irgendwie machte beides zusammen keinen Spaß und ging nur  zäh voran. Außerdem hatte ich ein Häkeltuch aus einem Lacegarn namens 6 Karat begonnen. Das könnte mit einer dickeren Nadel noch einmal begonnen werden.

Tja und bei den beiden unsicheren Kandidaten bin ich am grübeln. Einerseits habe ich im vergangenen Jahr an beiden Teilen keine Masche gestrickt. Andererseits sind sie – besonders das rötliche – schon ziemlich weit und es steckt einiges an Arbeit darin. Also lasse ich sie noch ruhen, irgendwann wird die Entscheidung fallen. Augen rollendes Smiley

ribbeln

Dieser Beitrag wurde unter Handgemacht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ribbeln oder nicht?

  1. wassereimer sagt:

    Ich würde eine einfache Regel machen… Ein Jahr nicht angefasst oder ein Jahr lang nicht wirklich viel gemacht – aufribbeln… 🙂 – Meine Meinung, versteht sich… 🙂

  2. Lavendelhexe sagt:

    Jaa, das wäre vernünftig. Aber will ich vernünftig sein? 😎

Kommentare sind geschlossen.