Mit kleinen Enten baden gehen

Schon wieder eine neue Form für Badepralinen? Ja, aber die sind doch so niedlich! Kleine Enten, wer kann denn da widerstehen? Ich nicht, jedenfalls wenn sie preislich im Rahmen sind. Winking smile Das Material der Form ist etwas fester, so dass meine Entchen unbedingt in den Tiefkühler mussten (wg. der Kakaobutter ist das aber sowieso empfehlenswert) und drei Stunden später hart durchgefroren aus der Form gedrückt wurden – und alle blieben heil!

märzbaden

Weil mir nach kraftvollem Erkältungsbad zumute war (vorbeugend, bisher hat es mich noch nicht erwischt –aufHolzklopf-) beduftete ich die Teilchen mit den ätherischen Ölen von Cajeput und Eukalyptus. Also hautpflegende Hustenbonbonenten….. Open-mouthed smile

7 kleine Badeenten – ca. 50 g Pralinenmasse (also alles verdoppeln = Prozentangaben)

  • 25 g Kakaobutter
  • 20 g Mangobutter
  • 3 g Wollwachs (Lanolin, wasserfrei)
  • 2,5 g Dermofeel PP
  • äth. Öle Cajeput und Eukalyptus

Alle Fette und den Emulgator zusammen aufschmelzen (ich nutze immer ein Wasserbad), vom Herd nehmen und den gewünschten Duft zugeben. In Eiswürfelförmchen füllen und im Tiefkühler fest werden lassen. Dies ist – trotz der entzückenden Form – kein Kinderbad! Hier sind ätherische Öle für gesunde, erwachsene Menschen ausgewählt! Eine Menge gebe ich nicht gerne an, aber man rechnet pro Bad (das sind ein bis zwei Stückchen) mit etwa 8 Tropfen äÖ. Bei 7 Enten, davon immer zwei in einer Badewanne plus einem Einzelkind sind das 28 Tropfen.

Dieser Beitrag wurde unter Badepralinen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.