Zwei Herren und sieben Damen

…. das war unser Eindruck von dieser Nandugruppe. Anklicken vergrößert die Bilder:


mainandu1


Wobei der eine Hahn die Damen ganz für sich haben wollte. Das gibt viele Eier in sein Nest. Bei den Nandus (Link zu Wikipedia) brüten die Männchen und ziehen die Küken auch alleine groß.


mainandu5

 

Interessant fand ich den Ort des Geschehens: eine Weide. Eine Woche später weideten dort Rinder (bzw. Kühe, sogar mit Kälbern!) und das Tor zur Straße war geschlossen. Ob es noch einen “Hintereingang” gibt?

Dies ist der erfolglose Hahn. Er hat sich wirklich bemüht, kam mal von der einen Seite, dann von der anderen. Aber der “Besitzer” dieses Territoriums passte gut auf und jagte ihn immer weg. So richtig gekämpft haben die beiden nicht.

mainandu3


Die Hennen zeigten mehr Interesse am frischen Grün. Wobei da sicher auch der ein oder andere Grashüpfer in den Schnabel wanderte. Nandus sind bei der Nahrungssuche nicht sehr wählerisch, was sicher zu ihrem erfolgreichen Überleben hier bei uns beiträgt.

mainandu4


Und zum Schluss noch der Harem mit dem Sultan Winking smile

mainandu6


Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.