Marmelade….

… kochte ich in diesem Sommer natürlich auch. Gezeigt habe ich aber nichts, denn es waren meine Standardsorten: Erdbeere, Himbeere, Pfirsich – einzeln und gemischt. Heute allerdings gibt es Apfel-Zwetschge im Bild. Smile

Die Äpfel sind zwar aus dem Supermarkt, kommen aber aus dem Landkreis und sind eine frühe Sorte (Delbar). Leicht säuerlich, etwas mürbe – ich mag sie. Dazu nahm ich Zwetschgen, ebenfalls aus dem Supermarkt. Und ein Hauch Zimt passt zu beiden Obstsorten ganz prima.


septembermarmelade

Der Apfel auf dem Foto stammt von einem Straßenbaum und ist nicht die verwendete Sorte!

Neben der Marmelade steht Apfelkompott aus dem Backofen. Und das Bild rechts zeigt Kraniche in weiter Ferne auf einer Wiese. Ein seltener Anblick in diesem Dürrejahr, denn auch die Schlafplätze der Kraniche liegen trocken. Das mögen die natürlich nicht und daher sind viele schon frühzeitig an ihren großen Sammelplätzen eingetroffen – die liegen an großen Gewässern, hier also an der Küste.

Und hier mein Marmeladenrezept Apfel-Zwetschge mit Zimt:

  • 240 g Apfelstücke
  • 240 g Zwetschgen
  • 140 g Zucker
  • 12 g Geliermittel 3:1
  • ca. 1/2 TL Zimt (bei mir immer: Ceylon. Cassia ist intensiver!)

Wie immer: ich wiege das Obst erst im Topf, also gewaschen, geputzt, entsteint etc.. Die Äpfel schälte ich, weil ich aus einigen noch Kompott machen wollte. Notwendig war es nicht, weil ich Fruchtaufstriche püriere.

Also das Obst in den Topf und ab auf den Herd, Zimt, Zucker und Geliermittel gut vermischen und dazu. Aufkochen, dabei immer wieder umrühren, und wenn die Früchte weich sind wird püriert. Gelierprobe machen, kochend heiß in die vorbereiteten Gläser füllen. Freuen. Open-mouthed smile





Dieser Beitrag wurde unter Küche, Unterwegs abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Marmelade….

  1. Diabolo sagt:

    Das ist auch eine schöne Marmeladenvariante 🙂

  2. das Rezept tönt gut. Hab erst letztens Zwetschgenkonfitüre gemacht mit Zimt. Das mit den Äpflen muss ich auch mal probieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.