Kreativprojekt Nummer Fuenfzehn Gesichtsmasken

Ein Jahr lang zeige ich jeden Donnerstag ein Kreativprojekt – mal gemixt, mal gekocht, mal gestrickt und noch viel mehr. Ende ist im November 2019.

Heute basteln wir uns eine trendige Gesichtsmaske. Open-mouthed smile  Die Basis besteht aus Tonerde mit Aloe-vera-Gel und Glyzerin oder Quark. Der Brei wird dann angereichert mit Aktivkohle, Tamanu- und Teebaumöl für unreine Haut oder mit Kräutern und Lavendelöl passend für jeden Hauttyp.

  • 2 TL Tonerde (Farbe egal)
  • 1 TL Glyzerin oder Quark (Fettstufe egal)
  • 1 TL Aloe-vera-Gel

dazu

  • 4 Kohletabletten, fein gemörsert
  • 0,5  TL Tamanuöl (Callophyllum)
  • 3 Tr. äth. Teebaumöl

oder

  • 1 TL gemahlene Kräuter nach Wahl
  • 1 TL Mandelöl
  • 2 Tr. äth. Lavendelöl


Statt der Tonerde kann die Kohlemaske auch mit Heilerde angerührt werden. Aloe-vera-Gel gibt es in flüssiger Form im Rohstoffhandel und als echtes Gel (mit Verdicker) im Drogeriemarkt. Beides ist möglich. Glyzerin im Rohstoffhandel ist in unterschiedlichen Konzentrationen erhältlich, es spielt hier keine Rolle, welche man nimmt. Für den sofortigen Frischverbrauch kann man stattdessen auch  Quark oder Joghurt untermischen. Das sog. Tamanuöl hat einen sehr intensiven, würzigen Geruch – wer den nicht mag, greift zu Distel- oder Sonnenblumenöl. Dann fehlen aber die Wirkstoffe des Tamanu. Ätherisches Teebaumöl ist fast schon ein Klassiker bei unreiner Haut. Es ist stark entzündungshemmend. Auch hier: den Duft muss man mögen, oder zumindest ertragen können. Bei der allgemeinen Abwandlung kann man einfach einen Teebeutel mit passenden Kräutern aufschneiden und den Inhalt nutzen.

projektmaske


Die Zubereitung ist denkbar einfach:

alles gut vermischen. Auf die gereinigte Gesichtshaut auftragen (Augenumgebung aussparen) und ca. 15 – 20 min entspannen – vielleicht in der Badewanne? – dann mit lauwarmem Wasser abwaschen. Anschließend die gewohnte Pflege anwenden.

Das ist eine Portion zum sofortigen Verbrauch. Natürlich kann die Maske schon Sonnabend angerührt werden und im Kühlschrank warten, wenn am Sonntag der “Spa-Tag” auf dem Plan steht. Aber länger sollte der Brei nicht stehen, weil weiter keine Konservierung enthalten ist und was im Gel steckt, reicht nicht für die anderen Zutaten. 

Dieser Beitrag wurde unter Kosmetik, Kreativprojekt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.