Marmelade

… oder (nach Verordnung, der ich natürlich nicht unterliege) Konfitüre zeigte ich in diesem Jahr noch wenig. Daher jetzt ein ganz frisches Glas Feige-Apfel mit Gewürzen.

Ich nahm 4 frische Feigen und einen Apfel, die Mengen ergaben sich also von allein. Das war ein relativ großer Apfel, und weil er ungespritzt ist, durfte die Schale mit in den Topf. Einen aus konventionellem Anbau würde ich erst schälen und die Schale wegwerfen (trotzdem natürlich in den Biomüll).

Also ich nahm (gewaschen, geputzt, klein geschnitten):

  • 200 g Feigen und
  • 150 g Apfel
  • 80 g Zucker
  • 8 g Gelierpulver 3:1
  • 1 TL Gewürze (hier: eine Art Lebkuchengewürz. Zimt alleine ist sicher auch lecker)

Zuerst habe ich die Apfelstücke in der Mikrowelle kurz gegart (2 min, 600 W). Dann alles Obst in den Topf gegeben und erhitzt, nebenher Zucker mit Gelierpulver und Gewürz vermischt und dann unter gerührt. Ein kleines Glas mit Schraubdeckel und ein Marmeladenglas für den Tisch bereitete ich vor.

Wie immer: alles einige Minuten kochen, auf Wunsch pürieren (mache ich fast immer), Gelierprobe verkosten, abfüllen.

Meine Gewürzmischung entstand sehr spontan, weil kein Lebkuchengewürz mehr vorrätig ist. In den letzten Jahren mixte ich das immer selber und sehe zu, dass es am Ende der Saison verbraucht ist. Hier nahm ich, was eben an gemahlenen Gewürzen für solch eine Mixtur im Haus war: viel Zimt, etwas Ingwer und Kardamom, bissi Sternanis, wenig Piment, eine Prise Muskatnuss, einen Hauch Nelke. Nun lagert das in der Dose für das Lebkuchengewürz und kann bei Bedarf ergänzt werden. Für Lebkuchen u.ä. ist zu wenig Zimt enthalten. Schmeckt aber wunderbar würzig.

Aus dem Apfelkerngehäuse kochte ich übrigens einen aromatischen Tee. Die Blüte entfernen, Gehäuse klein schneiden, in einem Topf mit ca. 1/2 l Wasser übergießen, auf Wunsch 1 Tl Fenchel dazu und ca. 10 – 15 min köcheln lassen. Abseihen, kalt oder warm genießen. Schmeckt auch mit Zimt statt Fenchel sehr gut. Ich bin erwachsen, daher interessiert es mich nicht, ob Kerne dabei sind – schließlich esse ich die sogar mit, wenn ich einen ganzen Apfel verspeise.

Und hier einer der letzten Schmetterlinge des Jahres. Das Pfauenauge sieht schon ein wenig mitgenommen aus, erstaunlicherweise aber ganz symmetrisch “gelocht”:

Dieser Beitrag wurde unter Küche abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.