Lipbalm

Heute mal ein englischer Titel – aber “Lippenbalsam” war mir zu lang. Es ist also eine Lippenpflege. Warum aber Balsam? Weil ich diesmal die Pflege in ein Döschen gefüllt habe. Das ist natürlich nichts für unterwegs – oder vielleicht doch, inzwischen kann man sich ja fast überall die Hände desinfizieren – weil man nur mit sauberen Fingerchen in so einen Balsam fassen soll!

Das Rezept ist ganz simpel und besteht aus nur drei Zutaten: Pflanzenöl, Bienenwachs und Wollwachs (Lanolin wasserfrei). Natürlich darf auf Wunsch noch ein Tröpfchen Lebensmittelaroma oder vielleicht ein halber Tropfen äth. Öl hinein.

Wie dosiert man denn äth. Öle so gering? Mische 1 Tr. ÄÖ mit 10 Tr. Pflanzenöl und nimm von dieser Mischung einige Tropfen für die Lippenpflege. Oder rühre gleich eine größere Menge Balsam, so dass ein ganzer Tropfen ätherisches Öl möglich ist. Dabei bitte die üblichen Vorsichtsmaßregeln einhalten: nur sehr hautverträgliche ÄÖe in sehr geringer Menge für diese sensible Körperstelle.

Ich fand noch ein kleines leeres Aludöschen, so das ich nur eine kleine Menge anrührte und verzichtete gänzlich auf Duft.

 

Lippenbutter

  • (50 %) 5 g Pflanzenöl
  • (30 %) 3 g Wollwachs (Lanolin anhydrit, Adeps lanae) oder Pflanzenbutter
  • (20 %) 2 g Bienenwachs oder anderes Wachs, Schmelzpunkt beachten

Ob man nur ein Pflanzenöl nimmt oder mehrere ist egal. Hier wählte ich Rizinus- und grünes Avocadoöl. Aber Pflaumenkernöl mit seinem zarten Marzipanduft wäre auch herrlich. Statt Lanolin kann man – für eine vegane Pflege – auch Sheabutter einsetzen. Und dann natürlich ein Pflanzenwachs, z.B. Beerenwachs. Wer nur sehr harte Wachssorten wie Zuckerrohr- und Carnaubawachs hat, probiert es mit nur 1 – 1,5 g davon. Und wer gerne experimentiert, kann das auf dieser Basis natürlich auch machen! Mehr Butter/Lanolin, weniger Wachs, andere Öle – da ist viel möglich. Und weil man den Balsam in Döschen abfüllt, macht es ja nichts, wenn das Ergebnis sehr weich wird. Mein Balm ist aber relativ fest.

Und was kann diese Butter noch, außer die Lippen zu pflegen? Wie jede Fettmischung (auch jeder Lippenpflegestift) eignet sie sich sehr gut zur Pflege der Nagelhaut. Für raue Ellbogen und Fersen ist sie auch ganz prima. Aber bitte: entweder nur für die Lippen oder ausschließlich für andere Hautbereiche einsetzen. Oder gleich zweimal rühren.

Übrigens kann so eine Fettmischung eines nicht: Feuchtigkeit spenden. Dazu braucht es logischerweise Wasser (Hydrolat etc.). Leider, leider hat sich das immer noch nicht herumgesprochen, darum erwähne ich es halt nochmals.

 Die kleinen Schnecken querten alle einen Rad- und Wanderweg . Nach einem Regenguss triefte noch alles vor Nässe.

Dieser Beitrag wurde unter Kosmetik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.