Ehe wir dann endlich

zu den Erdmännchen kommen – sichten und auswählen der Fotos zieht sich ein bisschen… – zeige ich euch noch, was ich in letzter Zeit gehäkelt habe. Es sind dekorative Kleinigkeiten. Für den schnellen Erfolg neben meinen Großprojekten mag ich sowas ja sehr gerne! Dazu ein wenig Natur, denn die ist immer schön. Ihr könnt u.a. den Sendemast auf dem Brocken sehen – näher war ich dem “Sehnsuchtsberg der Deutschen” noch nicht.

Da haben wir zum einen eine Handvoll kleiner Schneeflocken. Sie werden ab Ende November an einem Ast in unserem Wohnzimmer hängen. Die Anleitungen fand ich – natürlich – über Ravelry, sie stehen aber in einem Blog: klick. Thank you, Joanna! Das ist alles auf englisch und ohne Grafik/Häkelschrift. Ich häkele und stricke nun seit einigen Jahren auch nach englischen/amerikanischen Anleitungen und habe nach und nach die entsprechenden Vokabeln gelernt. Manche behaupten ja, englische Anleitungen wären einfacher – ich sehe das anders. Es gibt sehr umständliche Anleitungen in jeder Sprache und gut verständliche von Designer*innen jeglicher Herkunft. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.

Und zwei kleine Tannenbäumchen häkelte ich. Auch diese fand ich über meine Lieblingshandarbeitsplattform – das einzige Social Media Ding, dem ich angehöre – aber der Link führt zum Blog der Designerin: klick. Nicht erschrecken, das ist alles auf französisch, aber für das Tännchen gibts auch eine Häkelschrift und die ist international. Merci, Aglaé!

Und als letztes ein Vögelchen. Nicht über Rav gefunden, sondern in einer Häkelzeitschrift. Die “Anna special Häkelideen für die Advents- und Weihnachtszeit” fand ich im Supermarkt. Es sind wirklich hübsche Ideen darin.

Aber was war das für ein Gefummel! Es bleibt wohl ein Einzelpiepmatz, fühlt sich aber hoffentlich trotzdem bei mir wohl. Derzeit hängt er an einem Schrank. Durch die rosafarbenen Akzente passt er in meinen Augen gar nicht zu meiner Weihnachtsdeko. Da bevorzuge ich nämlich die klassischen Farben rot-grün-weiß-gold. Na, es wird sich ein Plätzchen finden. Vielleicht schmückt er im Frühjahr den oben erwähnten Ast?

Vielleicht ist es noch nicht zu spät: ich verlinke mal zu meinem Artikel Hagebutten in Wachs – die Dinger sind wirklich lange haltbar! Auch die in Wachs getauchten, vorher gepressten, Blätter habe ich wieder hervor gekramt. Beides ziert meinen herbstlichen Dekoteller zusammen mit Kastanien und anderen Fundstücken. Und natürlich stehen da auch Teelichter – jetzt ist die Zeit der Kerzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Hierbleiben heißt zustimmen. Hier findest du meine Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen