Leckereien

zum 2. Advent. Zuerst einmal wünsche ich euch einen wunderbaren zweiten Adventssonntag! Das Wetter hat sich nun endgültig für milde Temperaturen und leider auch wieder Regen entschieden. Nunja, wer hat schon ernsthaft damit gerechnet, dass der Dezember ganz in Weiß daherkommt? Bleiben wir also weiterhin zuhause und weil es draußen so ungemütlich ist, machen wir es uns drinnen schön.

Heute gibt es Köstlichkeiten aus Marzipan, Nougat und Schokolade. Was habe ich alles gezaubert und welche Zutaten habe ich noch benötigt? Marzipanrohmasse, Backnougat und Schokolade (Kuvertüre geht genauso gut) sind klar. Dann noch Datteln, meine waren ohne Stein, etwas Kakaopulver und Zimt. Ein Schluck alkoholfreier Amaretto und ein wenig Nuss-Nugat-Creme sind optional.

Für die schokolierten Datteln habe ich erst kleine Stückchen Marzipanrohmasse etwa wie eine Mandel geformt und in die Datteln gelegt. Derweil durfte die Schokolade in der Mikrowelle bei 350 Watt sanft schmelzen. Das dauert einige Minuten, je nach Menge natürlich. Das ist hier eine Mischung aus Vollmilch und Zartbitter, ich werde beim nächsten Mal aber nur Zartbitter nehmen. Die Datteln selber sind ja auch schon recht süß. Und als besonderen Trick gab ich einen Teelöffel Nuss-Nugat-Creme auf 200 Gramm Schokolade. Dadurch splittert die Schoki nicht so sehr, wenn nachher die Marzipanteile geschnitten werden. Denn auch dafür brauchte ich ja Schokolade. Gefüllte Datteln in die Schoki tauchen und zum trocknen auf eine Silikonbackmatte oder ähnliches legen.

Dann wird die Marzipanrohmasse ausgerollt. Den Backnougat aus dem Plastikbecherchen stürzen und in der Mitte längs zerteilen. Auf die Marzipanplatte legen und einwickeln. Überstehendes Marzipan abschneiden und beiseite legen. Auf dem Nougatmarzipan dann geschmolzene Schokolade verteilen. Diese Nougatmarzipanbrote schnitt ich später in Scheiben.

Den Rest der Schoki gab ich einfach als großen Klecks auf die Silikonmatte und streute Knuspermüsli darüber. Das war schnell zur Hand, ansonsten kann man natürlich alles Mögliche aufstreuen: gehackte, geröstete Nüsse oder Kerne aller Art. Backdekor eignet sich auch sehr gut, oder grob zerbröselte Salzstangen. Vieles geht – schau einfach, was du greifbar hast. Oder was deinen Gaumen oder dein Auge erfreut. Gewürze wie Zimt und/oder grobe Salzkörner sind auch fein. Nachdem die Schokolade wieder fest war, löste ich sie von der Matte und zerteilte sie zu Bruchschoki.

Die restliche Marzipanrohmasse verknetete ich mit ein wenig alkoholfreiem Amaretto, so dass das Marzipan etwas saftiger wurde. Dann rollte ich kleine Kugeln daraus, die ich in einer Mischung aus einem Löffel gesiebtem Kakao und ein wenig Zimtpulver wälzte. Hausgemachte Marzipankartoffeln!

Ich finde alles super lecker! Alt werden solche Köstlichkeiten bei mir nicht.

Das hier bleibt: solange der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine andauert, verweise ich für Spendenwillige auf die “Aktion Deutschland hilft”: klick

Und natürlich: Solidarität mit Israel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Seite verwendet Cookies. Hierbleiben heißt zustimmen. Hier findest du meine Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen