Ein Stollen muß sein

Und bei mir hat sich im Verlauf langer Versuchsreihen ein Quarkstollen als Favorit herauskristallisiert. Jedes Rezept mit Hefeteig wurde trocken. Vielleicht gibt es da ein Geheimnis? Egal, ich bin glücklich und meiner Familie schmeckt mein Stollen auch.

Das Rezept sieht im Original etwas anders aus, aber ich backe immer diese Abwandlung, die noch dazu einen kleinen Stollen – genau richtig für zwei Personen – ergibt. Das Ursprungsrezept folgt weiter unten.

Für den Teig 125 g Quark mit 70 g weicher Butter, ca 5 Tl Vanillezucker (mache ich selbst) und 1 Ei verrühren. 250 g Mehl, 1 Tl Backpulver, 1 – 2 Tl Lebkuchengewürz und 1 Tl gem. Tonkabohne (in der elektr. Kaffeemühle gemahlen) unterrühren.
50 g Zucker und 100 – 120 g Mix aus Zitronat und Orangeat in der Moulinette mahlen und zusammen mit 50 – 70 g Mandelstiften und ca. 150 – 200 g Rumrosinen unter den Teig rühren. Evtl. noch etwas Mehl oder Rum zugeben, der Teig sollte nicht zu weich und nicht zu fest sein. Teig auf einem Blatt Backpapier ausbreiten und 2 Päckchen ausgerollte Marzipanrohmasse darauf legen. Zusammen klappen, mit der “Naht” nach unten auf ein Blech (Backpapier) legen und bei Umluft 170°ca. 45 min backen.
Den fertig gebackenen, noch warmen Stollen mit flüssiger Butter großzügig bepinseln und dick mit Puderzucker bestreuen.

Wir lieben Marzipan, aber es sollte nicht so süß sein, deshalb die doppelte Menge Rohmasse und ohne zusätzlichen Zucker darin. Und ich finde es -bäh- wenn ich auf Zitronat und Co. beiße, daher mahle ich das Zeug. Außerdem nehme ich lieber Rumrosinen für Gebäck und mag Tonkabohne sehr gern. Das sind also meine Veränderungen.

Das Rezept im Original:
Teig: 250 g Quark, 150g Butter, 150 g Zucker, 500 g Mehl, 2 Eier, 2 Tl Backpulver, 1 Tl Lebkuchengewürz, Mark einer Vanilleschote, 4 cl Rum, 150 g Zitronat, 100 g Mandelstifte, 250 g Korinthen. Füllung: 200 g Marzipanrohmasse, 50 g Puderzucker, Mark 1/2 Vanilleschote. Für den Abschluß: 125 g Butter, 75 g Zucker, Mark 1/2 Vanilleschote, 5 EL Puderzucker.

Dieser Beitrag wurde unter Küche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ein Stollen muß sein

  1. Jens sagt:

    “Und ich finde es -bäh- wenn ich auf Zitronat und Co. beiße” *zustimm* 😀
    Sieht sehr lecker aus. 🙂 Dann ist hoffentlich noch was bis Weihnachten da. ;D

  2. Pingback: » Gut vorbereitet ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.