Mehr Herbst

Der Herbst ist die Zeit, in der Vorräte für den Winter angelegt werden – auch heute noch. Aus Weißkohl wird Sauerkraut und die letzten (frischen, einheimischen) Birnen werden zu Marmelade. Die Zugvögel fliegen über unser Haus und der Wein verfärbt sein Laub in rasendem Tempo. Bald kehrt die winterliche Ruhe ein….

Zuerst die Birnenmarmelade. Wie so häufig in den letzten Jahren habe ich das Obst hierfür grob püriert. Dann mit einer Lebkuchenmischung gewürzt und weil Birnen ja meistens recht süß sind mit Gelierzucker 3:1 verkocht. Und natürlich kam ein Schuss Zitrone dazu. Das Ergebnis finden wir sehr schmackhaft. Laut lachen

birne

Und nun zum spannenden Teil – selbst gemachtes Sauerkraut. Smiley mit geöffnetem Mund

Bei Chefkoch fand ich das Rezept. Die Kommentare sind z.T. auch sehr hilfreich. Also ran an den Kohl. Smiley Mit der Küchenmaschine geraspelt, dadurch eher grob, aber uns macht das nichts. Auf 1 kg Kohl dann 1 EL Salz (Menge entsprechend berechnet, ich weiß nicht mehr, wieviel Kohl es war, halt ein Kopf) und etwa 1 TL Kümmel (optional, wir mögen Kümmel gern). Geraspelten Kohl mit dem Salz durchkneten, bis der Kohl Wasser zieht. Evtl. Gewürz dazu. In saubere Gläser drücken, mit Frischhaltefolie abdecken und den Deckel fest drauf schrauben. In eine Schüssel stellen, falls im Verlauf der Gärung noch etwas Flüssigkeit ausläuft. Eine Woche in der warmen Küche zum gären stehen lassen, dann für weitere 2 – 3 Wochen in den kühleren Keller stellen. Da kann das Kraut auch noch länger stehen – 2 Gläser warten noch – aber es ist dann fertig. Der spannende Moment beim öffnen: Biomüll oder Genuss?

Mir ist das Zeug tatsächlich auf Anhieb gut gelungen. Zusammen mit dünn gehobelten Kartoffeln, übergossen mit gewürzter Sahne, bedeckt mit Kasselerkotelett im Ofen gegart war es ein leckeres Mahl. Teller Und auch roh schmeckte es schon köstlich.

sauer

Zum Abschluss heute also herbstliches Weinlaub. Erst bei strahlender Sonne geknipst, eine Woche später war der Himmel bedeckt und kein Grün mehr zu sehen, dafür viele gelbe Blätter. Und das sind fast die letzten Beeren am Feuerdorn. Die Amseln haben gut gefuttert, bald ist der Strauch leer Smiley

laub

Dieser Beitrag wurde unter Garten, Küche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Mehr Herbst

  1. Diabolo sagt:

    Tolle Idee sich an selbstgemachtes Sauerkraut zu wagen!
    Das Weinlaub sieht immer toll aus – auch im Sommer, finde ich 🙂

Kommentare sind geschlossen.