Gesammelte Werke

… zeige ich heute. Es ist ja nervig, wenn ich für jedes Glas Konfitüre einen eigenen Post erstelle. Verliebt Und manchmal ist es tatsächlich nur ein Glas voll, das ich einkoche. Der Vorteil ist natürlich, dass das Zeug dann auch zügig verbraucht wird und ich jeden Sommer viele  verschiedene  Marmeladen kochen kann. Der Nachteil: wenn eine Sorte so richtig lecker ist und dann nur für kurze Zeit vorhanden. Trauriges Smiley Aber nun – für mich ist es trotzdem so richtig. Smiley

Was haben wir also? Zum einen habe ich noch einmal Aprikose-Ananas (sogar zwei Gläser voll!) hergestellt. Die war nämlich fein und ist eine schöne Abwechslung zu all den roten Konfitüren. Zwinkerndes Smiley Dann gab es Süßkirschen und da mir pure Marmelade daraus zu simpel war, ist es ein Marzipan-Kirsch-Aufstrich geworden. Es sollten zwei Gläser in den Vorrat, aber eins ist nicht verschlossen. Also gibt es jetzt auch im (selbst gemachten) Joghurt Kirsch-Marzipan. Verliebt Und ein Glas Aprikose-Pfirsich mit Rosmarin steht ebenfalls im Kühlschrank. Bei dem bin ich nicht sicher, wie lange es hält. Das Glas ist zwar fest verschlossen, aber nicht ganz voll. Wird also bald verbraucht.

Die Rezepte folgen unter den Bildern.

augustmarmelade

 

Ananas-Aprikose

  • 200 g Ananas
  • 150 g Aprikosen
  • 100 g Zucker
  • 7 g Gelierpulver 1:2
  • Saft einer halben Zitrone (ca. 2 TL)

 

Kirsch-Marzipan

  • 400 g Süßkirschen (entsteint gewogen)
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 50 g Amarettosirup
  • 50 g Zucker
  • 15 g Gelierpulver 2:1
  • Saft einer halben Zitrone (ca. 2 – 3 TL)

Kirschen aufkochen, pürieren, Zucker mit Geliermittel vermischt zufügen, einige Minuten kochen, Marzipan in Stücke zerteilt hinzu geben und schmelzen lassen, Zitronensaft und Amaretto einrühren, aufkochen, abfüllen.

Aprikose-Pfirsich mit Rosmarin

  • 120 g Aprikosen
  • 50 g Pfirsich
  • 1 TL Zitronensaft
  • 3 g Gelierpulver 2:1
  • 40 g Zucker
  • 3 Triebspitzen Rosmarin, fein gehackt

 

Die Vorgehensweise ist ja immer gleich: Zucker und Geliermittel mischen. Obst aufkochen, pürieren, Zucker + Geliermittel dazu, bei Bedarf Zitronensaft oder –säure, kochen bis zur Gelierprobe (ca. 3 – 4 min), abfüllen in saubere Gläser.  Und die Mengenangaben sind bei mir immer netto: geputzt, entkernt, entstielt, geschält – je nach Sorte also  vorbereitet. Nur das Marzipan verlangt nach einer etwas anderen Reihenfolge, aber das ist auch nicht zwingend. Mit Geduld klappt es auch, wenn man alles sofort zusammen in den Topf gibt. Das man die Gläser ein paar Minuten auf den Kopf stellt, erwähne ich auch nicht extra. Und pürieren muss man nicht, ich mache es eben so, aber man kann auch alles so klein wie gewünscht schneiden. Statt des Gelierpulvers kann man natürlich einfach zum Gelierzucker greifen. Ich mag es, dass ich so mehr Einfluss auf die Zuckermenge nehmen kann. Das muss aber jede/r selbst entscheiden. Smiley mit geöffnetem Mund

Dieser Beitrag wurde unter Küche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gesammelte Werke

  1. wassereimer sagt:

    Die Kirsch-Marzipan Marmelade ist auf jedenfall lecker. 🙂 Eine ungewohnte Konsistenz, nicht im negativen Sinne, hat sie auch. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.