Kreativprojekt Nummer Siebenunddreissig Lavendelzucker


Ein Jahr lang zeige ich jeden Donnerstag ein Kreativprojekt – mal gemixt, mal gekocht, mal gestrickt und noch viel mehr. Ende ist im November 2019.

Der Lavendel verblüht so langsam. Zeit also, ihn zu ernten und zu verwerten. Im Lauf der Jahre habe ich so manches ausprobiert und weiß daher, was ich mag und auch nutze. Send a kiss Denn was bringen einem die herrlichsten Salben und Salze, wenn sie nur im Regal stehen?

Lavendelzucker aber ist köstlich über Erdbeeren! Und natürlich mag ich auch Lavendelkekse, wenn mit dem Zucker und ein paar Blüten der Teig angerührt wird. Heute gibt es also Lavendelzucker – aber statt der Lavendelblüten sind auch andere Kräuter möglich. Natürlich nimmt man nur Kräuter bzw. Blüten, die man mag (und kennt!). Nicht jedem munden Rosen, nicht jede mag Minze und auch der wunderbare Lavendel ist hier nicht bei allen beliebt. Nyah-Nyah


projektzucker2


Man nehme:

  • Zucker nach Wahl – ich finde den neutralen weißen Rübenzucker am sinnvollsten
  • frische Lavendelblüten

Hier auf dem Balkon steht ein Topf mit Lavendel, der schon seit einigen Jahren bei mir wohnt. Ich weiß also ganz genau, dass dieser Lavendelstrauch ungespritzt ist. Auf der Terrasse dagegen stehen neue Pflanzen, in diesem Jahr gekauft – die verwende ich jetzt nicht, oder nur für Duftbeutel etc. Erst im nächsten Jahr können die Blüten gegessen werden.

Eine Schicht Zucker in ein Glas geben, ein paar ausgezupfte Blüten   darüber, wieder Zucker und so weiter. Zum Abschluss muss es eine Zuckerschicht sein. Die Blüten sind ja leicht feucht, der Zucker nimmt die Feuchtigkeit auf – ebenso das Aroma – und wird leicht klumpig. Ich werde ihn in zwei, drei Wochen in einer elektrischen Kaffeemühe zu Lavendelpuderzucker mahlen. Diese Kaffeemühle hat noch nie Kaffee gesehen – ich nehme sie ausschließlich für Kräuter, Gewürze, Zucker und Salz.

Für Lavendelkekse noch ein einfaches Rezept:

1-2-3-Mürbeteig (1 Teil Zucker, 2 Teile Fett/Butter, 3 Teile Mehl). Soll der Teig weicher sein, ein Ei zugeben. Wenn 1 Teil = 50 g ist (also 150 g Mehl), dann reicht 1 EL Lavendelblüten als Zugabe. Evtl. noch ein wenig Vanille(zucker) dazu. Weichen Teig mit einem Löffel als Häufchen auf das Backblech setzen, den festeren Teig entweder ausrollen und ausstechen/ausradeln oder zu einer Rolle formen, im TK etwa eine Stunde lang fest werden lassen und in Scheiben schneiden. Backen bei 170° C Heißluft für ca. 15 min

Da bekomme ich direkt Lust aufs Kekse backen. Dumm nur, dass ich heute schon einen Kuchen im Ofen hatte. Eye rolling smile Wer soll das alles essen?

Dieser Beitrag wurde unter Kreativprojekt, Küche abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.