Kreativprojekt Nummer Vierundvierzig Marmelade

Ein Jahr lang (mein 10. Blogjahr!)  zeige ich jeden Donnerstag ein Kreativprojekt – mal gemixt, mal gekocht, mal gestrickt und noch viel mehr. Ende ist im November 2019

 

Im Titel müsste eigentlich “Zwetschgenmarmelade mit Zimt und Amaretto” stehen. Rolling on the floor laughing  Das ist zwar genau, aber zu lang und passte leider nicht in die Titelzeile.

Eine Marmelade gab es, denn wir hatten zuviele Zwetschgen gekauft. Nun gibt es da kein “zuviel”, denn es war von Anfang an klar: was wir nicht essen wird eben Marmelade. Oder ist das Konfitüre? Egal, ein Fruchtaufstrich halt. Smile

Nach einigen Tagen waren noch Früchte da und wurden langsam weich. Also los gehts:

Zutaten:

  • 680 g Zwetschgen (Pflaumen gehen natürlich auch)
  • 1 TL Zimt (bei mir Ceylonzimt, vom Cassia würde ich weniger nehmen)
  • 2 TL Zitronensaft (oder etwas weniger aus der Plastikzitrone)
  • 150 g Zucker (oder beliebiges Süßungsmittel. Das hier ist wenig, je nach Geschmack kann auch etwas mehr hinein)
  • 20 g Gelierpulver 3:1 (weil ich damit sehr frei in der Zuckermenge bin, wer es bevorzugt, greift einfach zum Gelierzucker der Wahl)
  • 5 EL Amaretto (hier steht alkoholfreier in der Küche)

Die Zwetschgen waschen, entsteinen und wiegen. Die Waage zeigte die o.a. Menge. Dazu gab ich Zitronensaft, Zimt und das Gemisch aus Zucker und Gelierpulver. Auf jedem Geliermittel steht übrigens eine genaue Anleitung drauf, daher hier nur in Kurzform. Der Amaretto bleibt noch beiseite.

Früchte mit den anderen Zutaten aufkochen und wenn sie weich sind mit dem Stabmixer pürieren. Kochen, bis die Gelierprobe stimmt. Nun den Herd abschalten, den Amaretto unterrühren und alles in die vorbereiteten Gläser füllen. Wie immer: einige Minuten auf den Kopf stellen. Später die Gläser beschriften. Es ist kaum zu glauben, aber man kann wirklich vergessen, was in einem Glas mit Fruchtmus für eine Sorte ist. Winking smile

 

projektmarmelade4

 

Dieser Beitrag wurde unter Kreativprojekt, Küche abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.