Aprikosen

… lieb ich sehr! Neulich gab es Fruchtaufstrich und heute Kompott.

Und weil ich auch den Lavendel so gerne mag, kamen einige trockene Blüten dazu. Ich koche so etwas gerne in der Mikrowelle, weil ich finde, das Obst zerfällt dort nicht so schnell. Aber im Ofen gebacken bleiben die Stücke auch eher heile, als auf dem Herd.

Ein Rezept habe ich gar nicht. Die Aprikosen werden gewaschen, entsteint und halbiert in den Glastopf gelegt. Ein bisschen Wasser (oder Apfelsaft) dazu und Aroma nach Wahl. Kardamom ist superlecker! Oder Zitronenthymian. Oder eben Lavendel. Vanille geht natürlich immer. Dann noch ein Löffelchen Zucker drüber streuen. Deckel drauf und bei 600 W einige Minuten garen. Je nach Menge genügen da schon 3 – 5 Minuten. Das ergab zwei Portionen für mich, wovon eine in den Tiefkühler wandert. Solche Sachen friere ich gerne in alten Marmeladengläsern ein. Das geht sehr gut, man muss nur daran denken, etwas Platz zu lassen, weil die Flüssigkeit sich ja ausdehnt.

Und da lief uns doch ein Wildschweinchen vor die Linse – die allerletzten Mohnblüten in diesem Jahr – und eine verblühte Schönheit, die ich nur erkenne, wenn ich die Blätter sehe.

Dieser Beitrag wurde unter Küche, Unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.