Ein Häkelkörbchen…

… ist schnell gemacht. Aus dicker Dochtwolle mit Nadelstärke 7, Anleitung aus dem Heft “Winterliche Strickideen”. Die Wolle färbte ich im vergangenen Jahr – hier zeigte ich sie. Den fertigen Korb habe ich leicht angefilzt, bei 30° in der Maschine mitgewaschen.
Einen Rest von der Wolle habe ich noch, vielleicht wirds ein Untersetzer oder noch ein kleines Körbchen?

Die Austin-Rose auf der Terrasse blüht so herrlich. Es ist Gertrude Jekyll, eine intensiv duftende Englische Rose. Ich hatte mehrere Töpfe mit Rosen, aber durch den plötzlichen, sehr strengen Frost im Februar sind fast alle erfroren. Nachgekauft habe ich zwei Pflanzen, eine ist die Gertrude. Das andere ist eine Rose von Tantau, das ist ein Rosenzüchter. Diese Rose gab es im Baumarkt, ebenso die Austin-Rose. Als ich anfing mit Rosen, mußte ich alle Züchterrosen direkt bestellen (oder hinfahren, in der Gegend von Uetersen und Ellerhoop) und Austin gab es nur in sehr wenigen Gärtnereien. Das Schaf wurde nun mit einem Rosmarinstämmchen bepflanzt, eigentlich war ja ein Lavendel vorgesehen, aber ich vergaß einen einzukaufen.

Dieser Beitrag wurde unter Blüten, Handgemacht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein Häkelkörbchen…

  1. Gabi sagt:

    Hallo liebe Lavendelhexe,

    die Gertrude Jekyll habe ich auch im Topf – vergangenes Jahr gekauft, da blühte nur eine Knospe auf. Dieses Jahr blüht sie schon seit fast 3 Wochen ununterbrochen – und der Duft! Übrigens schneide ich die Blüten immer einen Tag, bevor sie quasi selbst zu Boden fallen würde, ab und lege die Blätter jeweils einer Blüte in 1 Liter stillem Wasser ein – über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen und am nächsten Tag genießen. Mein Sohn sagt immer, das schmeckt so toll, wie es riecht. Dezent und doch unverkennbar. Und was es noch besser macht: 1 TL selbstgemachten Holundersirup auf ein Glas Rosenwasser einrühren – köstlich!!

    Dir noch viel Spaß und Glück bei deinen Rosen,

    herzliche Grüße, Gabi

  2. Lavendelhexe sagt:

    Huhu Gabi,

    danke für die schöne Idee! Bisher habe ich im Hochsommer “Sonnentee” gemacht, also die Blütenblätter und Wasser in ein Glasgefäß mit Deckel in die Sonne gestellt. Aber ohne Sonne – wie dieser Tage – ist deine Methode sicher ganz wunderbar. Dieses Jahr allerdings bleibt meine Gerdrude ein Genuß nur für Nase und Auge – ich weiß nicht, ob sie beim Händler gespritzt wurde und bin da lieber übervorsichtig.

    Liebe Grüßlis,
    Lavendelhexe

Kommentare sind geschlossen.