Rosinenschokolade

Was ist das denn? Nun, wie der Name schon sagt: Schokolade mit Rosinen. Und zwar selbst gemachte. Smiley mit geöffnetem Mund Hin und wieder kaufe ich mir ein neues Kochbuch zu Themen die mich gerade ansprechen, als Inspiration. Hier war es das Thema: Zucker reduzieren, bzw. ersetzen. Laut lachen  Da gibt es ja mehrere Möglichkeiten. Die einen ersetzen den Zucker einfach durch andere Süßmittel wie Honig, Agaven- oder Reissirup, Xylit, Stevia usw.  Eine andere Möglichkeit bietet dieses Buch: “Natürlich süßen mit Früchten und Beeren”.

Sehr spannend! Was mich sofort ansprang, waren die Rosinen in Schokolade. Im Prinzip hatte ich alle notwendigen Zutaten im Haus, aber es wird “pure Schokolade, ohne Zuckerzusatz” verlangt und ich kam nicht sofort auf den Gedanken dieses Schokorezept abzuwandeln. Im Supermarkt fanden wir Schokolade mit 90 % und 99 % Kakaogehalt, beides von Lindt. Ich liebe Lindtschoki! Smiley mit geöffnetem Mund Die 99 %ige war mir aber zu teuer, also nahm ich die andere. “Jemand” aber griff aus Neugier zur hochprozentigen und so konnte ich die auch probieren. Nun, in Milch und mit etwas Zucker dürfte das ein köstlicher Kakao werden. Vor Lachen auf dem Boden wälzen Oder vielleicht auch mit Rosinen und weiteren Zutaten verfeinert – aber pur ist es eine etwas trockene Angelegenheit.

Lange Vorrede, hier nun meine Rezeptabwandlungen (im Original ist auch noch Crème fraîche enthalten, aber wozu das fragte ich mich? Dadurch wird das Zeug nur schneller verderben.) mit etwas veränderten Mengenverhältnissen:

julischoki

1. Versuch, oberes Bild:

  • 40 g Schokolade, 90 %
  • 20 g Kokosöl, nativ
  • 1 Msp. gemahlene Vanille (Eigenprodukt)
  • 80 g Rosinen

Schoki und Fett sanft schmelzen, Vanille unterrühren, dann die Rosinen. Auf Backpapier o.ä. verteilen, im Kühlschrank aushärten lassen, in Stücke schneiden und im Kühlschrank aufbewahren.

Hui, war das lecker! Erstauntes Smiley Das leichte Kokosaroma, die intensive  Schokolade, dazu die Süße der Rosinen – sooo guut! Kuss senden

Der nächste Versuch basierte dann auf dem oben verlinkten Schokorezept mit Kakaobuttergrundlage. Schwach gesüßt. Beim dritten Versuch werde ich auf Süße verzichten, bzw. eben nur die Rosinen zu diesem Zweck einsetzen. Smiley

2. Versuch, untere Bilder:

  • 30 g Kakaobutter
  • 25 g Kokosöl, nativ
  • 1 g Vanillepulver
  • 7 g Reissirup
  • 25 g Kakao (der dunkle zum backen)
  • 120 g Rosinen

Zubereitung wie beim ersten Versuch. Der Kakao wird gemeinsam mit der Vanille eingerührt. Köstlich, einfach nur köstlich! Laut lachen

 

Und noch ein Nachtrag zu den Schwalben: seit heute morgen sind sie fort. Sie sind auch nicht mehr in der Nähe, denn ich hörte tagsüber kein Schwalbengezwitscher. Nun, wir werden sehen ob sie für eine zweite Brut zurück kommen. Smiley Das Auto steht wieder in der Garage und das Tor wird nachts geschlossen. Aber die Seitentür bleibt vorerst offen.

Dieser Beitrag wurde unter Küche abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Rosinenschokolade

  1. Diabolo sagt:

    Das klingt total lecker 🙂
    Und schön, dass Du keiner der Schwälbchen mehr begegnet bist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.