Erdbeeren

Endlich! Heiß ersehnt von mir sind nun die ersten Erdbeeren käuflich zu erwerben. Red heart Und sofort wurde die erste Konfitüre der Saison gekocht. Und nicht gekocht. Denn man kann auch Fruchtaufstrich aus rohem Obst zaubern, der dann natürlich nur wenige Tage haltbar ist. Aber das Zeug verbraucht sich schnell: im Joghurt oder Quark, mit Milch gemixt, auf Brot und Brötchen oder für eine Tortenfüllung – der Möglichkeiten gibt es viele. Smile Links im Bild roh, rechts gekocht:

maierdbeeren

Der Flieder passt farblich zwar nicht so richtig zu den Beeren – aber er blühte so schön am Straßenrand und sollte irgendwo auch noch ein Plätzchen finden. Smile

Die Konfitüre ist ganz simpel gekocht: aus Erdbeeren und Gelierzucker 2:1 und einem Spritzer Säure aus der – nicht Plastikzitrone, sondern einer -limette. Diese Plastikdinger mit Zitronensäure gibt es inzwischen auch in grün und orange für Limette und Apfelsine. Nach dem aufkochen kam der Pürierstab wieder zum Einsatz. Nicht ganz fein, aber doch ohne größere Stücke koche ich Marmelade inzwischen am liebsten.

Und der rohe Fruchtaufstrich ist bei mir aus einem veganen Biogelierzucker für kalt gerührten Aufstrich. So etwas gibt es aber auch von den bekannten Gelierzucker-Herstellern. Dieses Produkt wird mit der doppelten Menge Frucht für 1 min mit dem Pürierstab gemixt und muss dann für ein bis zwei Stunden im Kühlschrank ruhen, um anzudicken. Und natürlich muss diese Art Fruchtzubereitung auch nach Gebrauch im Kühlschrank lagern.

Dieser Beitrag wurde unter Küche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.