Mohair

….. mit Seide ist mein allerliebstes Lieblingsgarn! Red heart Und daraus strickte ich nun eine runde Decke. Dieses Projekt (Link zur Anleitung auf Ravelry) zu stricken macht mir soviel Spaß, dass es nun schon zum dritten Mal auf meine Nadeln kam! Zuerst hier und danach hier –  nun also aus Silkhair (knallpink) und Silkhair degradé (schwarz-grau) von Lana Grossa. 70 % Mohair, 30 % Seide, LL 210 m/25 g, LL degradé 400 m/50 g. Erstaunlicherweise ist das Garn im Farbverlauf nicht so weich, sondern fühlt sich rauer an als das unifarbene Silkhair. Das liegt aber nicht an der dunklen Farbe, denn in hell verstrickte ich diese Qualität auch schon  und schwarzes Silkhair zum “Weichheitsvergleich”  liegt hier auch. Andererseits sind diese Farbverläufe wunderschön und in bisher 4 Knäulen war nicht ein Knoten. Ergänzung: da ich gerade wieder ein Tuch aus einem Farbverlauf begann: im 5. Knäuel war ein Knoten! Der Übergang ist daher leider sehr abrupt……  Annoyed Aber hier war das eben sehr fließend, wie man unten auf dem Foto gut erkennen kann. Von schwarz zu grau geht der Verlauf.

tagesdecke

Ich hatte also einige Knäuel dieser beiden Garne hier liegen und überlegte, wie ich die gemeinsam verarbeiten könnte. Thinking smile Irgendwann kam der Gedanke an einen Bettüberwurf, denn das zuletzt dafür vorgesehene Teil ziert ja nun den Sessel. Also wieder ein “Blütenkreis”. Die inneren Blüten in unterschiedlichen Farben, das war schnell klar. Auch dass der äußere Kreis keine 96 Runden groß werden könnte (so viele Runden wären für eine weitere Blüte erforderlich) war klar. Und an die Blütenblattspitzen wollte ich kleine Perlen setzten.  Also los…. und während ich so vor mich hin strickte, überlegte ich mir, wie es weiter gehen würde. Auf diese Art gehe ich oft vor: ein grober Plan, die Details überlege ich mir während des Prozesses. In love

augustdecke3


Für den äußeren pinkfarbenen Bereich wählte ich dann ein Blattmuster, das ich schon länger anschaue und bewundere und zu gerne mal stricken wollte. Aber es wird in jeder Reihe – in der Musterzeichnung wird es in Reihen gestrickt – mit geneigten Abnahmen gestrickt. Das heißt, dass man zwei Maschen auf eine bestimmte Art zusammen strickt, so dass sie in eine gewünschte Richtung – rechts oder links – zeigen. Da ich combined stricke, ist das immer mit ein bisschen Umdenken verbunden, aber das habe ich inzwischen drauf. Allerdings nur bei rechten Maschen. Mit linken Maschen (in Rückreihen) kann ich das nicht. Es bot sich also an dieses Muster in Runden zu stricken, dann sind bei “glatt rechts” alle Maschen in allen Runden rechts. Da ich außerdem meine Ausdauer kenne – Runden mit einigen Hundert Maschen in einem Muster, dass dauernd abgezählt werden muss, gehen gar nicht – wählte ich nur einen Ausschnitt des Musters und setzte diesen genau an die 6 Blattspitzen.  Open-mouthed smile

augustdecke1

Danach war allerdings so viel vom pinkfarbenen Garn übrig, dass noch eine Runde mit Zunahmen (alle 5 M ein U) erfolgte und danach wählte ich ein kleines Blütenmuster. Und als Abschluss natürlich eine Borte quer an das Teil – ich finde diese Art einfach perfekt und es schreckte mich auch nicht, dass ich fast 500 Maschen auf der Nadel hatte – jede Masche sind zwei Reihen Borte. Entworfen war das Bortenmuster relativ schnell, denn es sollten genau so viele Zacken wie Blüten sein. Ich wusste also was ich wollte und nach einigen Versuchen – aufgemalt auf Karopapier – stand das Muster. Dafür hatte ich ein ganzes Garnknäuel im Farbverlauf grau-schwarz-grau, 50 g = 400 m, zur Verfügung. Unterwegs stellte sich aber heraus, dass ich soviel gar nicht benötige. Da ich aber unbedingt in grau enden wollte, weil das auch der Bortenanfang war, trennte ich ein ganzes Stück in schwarz heraus. Perfekt aufgegangen! Smile

augustdecke2

Und weil direkt auf dem Bettzeug, also unter der gestrickten Decke, ein Baumwolltuch (meine bisherige Tagesdecke) liegt und dieses Tuch schwarz-weiß war, musste ich diese Unterlage erst schwarz färben – in der Waschmaschine schnell und einfach erledigt, aber davor wollte ja die Farbe besorgt werden. Das Bett ist 1,80 breit, diesen Durchmesser hat die Strickdecke also. Sie wiegt leichte 150 g, so dass man sie natürlich auch als Schultertuch tragen kann und weil sie so groß ist wäre sie auch eine feine  Kuscheldecke auf dem Sofa. Open-mouthed smile

Dieser Beitrag wurde unter Stricken abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.