Kekse – ein Teig, zwei Sorten

Die letzten Plätzchen vor Weihnachten! Heute mal zwei Sorten aus einem Teig. Wer eine größere Teigportion anrührt, kann auch noch mehr Variationen daraus zaubern. Aber ich bevorzuge kleine Mengen.

 

dezemberkekse1

Mürbeteig:

  • 300 g Mehl
  • 200 g Butter/Margarine
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei (optional – etwas Mehl/Nüsse sind dann möglich)

Alles verkneten, Teig halbieren.

  • 1 EL Kakao
  • 40 g Mehl oder gemahlene Nüsse/Mandeln (nur bei Eizugabe)

unter eine Hälfte kneten.

  • 1 Orangenschale, frisch (von einer Orange) oder getrocknet (ein Päckchen)
  • 50 g Mehl oder gemahlene Mandeln/Nüsse (nur wenn Ei im Teig)

mit der anderen Teighälfte verkneten.

Nun kann man entweder alles erst eine Stunde gut verpackt im Kühlschrank ruhen lassen, dann ausrollen und ausstechen. Oder man ist faul – wie ich!

Den dunklen Teig rollte ich zu Kugeln, die ich auf dem Blech flach drückte.

Und den hellen Teig rollte ich auf Backpapier aus und dann stellte ich mal wieder fest, das mir ein Rollwellenschneider fehlt. Naja, also mit einem Messer in Stücke geschnitten und alle etwas auseinander geschoben.

Beide Bleche in den Ofen und bei ca. 160° Heißluft für etwa 20 min gebacken. Der helle Teig war natürlich eher fertig, weil die Kekse dünner sind.

Nach dem abkühlen kamen alle Plätzchen dicht an dicht auf ein Backpapier und ich löffelte 50 g geschmolzene Schokolade darüber.

Die Orangenkekse wären auch mit einem Guss aus Puderzucker und frisch gepresstem Orangensaft köstlich – aber ohne Apfelsine im Haus war das leider nicht möglich.

 

dezemberkekse2

 

Wer mehr Teig anrühren möchte (doppelte oder dreifache Menge), bekommt hier noch einige Ideen: Engelsaugen, einfache Ausstecher (nach dem backen mit Guss und Kuvertüre und Zuckerstreuseln verzieren), Butterplätzchen (etwas Vanille zum Teig), Zimtkekse (Zimt oder Spekulatiusgewürz in den Teig, auf Mandelblättchen ausrollen), Spitzbuben (also zwei ausgestochene Plätzchen nach dem backen mit Marmelade zusammen kleben), schnittfesten Nougat leicht erwärmen und nach dem backen als Füllung zwischen zwei Kekse streichen. Gehackte Nüsse/Mandeln unter den Teig kneten, evtl. Gewürze dazu.

So ein simpler Mürbeteig bietet unendlich viele Möglichkeiten! Open-mouthed smile

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Backen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Kekse – ein Teig, zwei Sorten

  1. Heike Cornelissen sagt:

    Danke für das leckere Rezept ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.