Hagebutten in Wachs

Was für ein rätselhafter Titel.  Aber er sagt genau, was der heutige Inhalt ist. In der Deko sehen die knallroten Hagebutten immer ganz wunderbar aus, aber leider schrumpeln sie schnell und werden weich. Das wollte ich verhindern und erinnerte mich an eine Bastelanleitung, die ich vor einigen Jahren in einem Magazin las.

Was ich brauchte: weißes Wachs, eine alte saubere Dose und ein Wasserbad. Da ich zu kleine Kerzen für unsere Weihnachtspyramide kaufte, nahm ich die. Ab in die Dose, ins leise siedende Wasserbad damit und dann wartete ich geduldig bis alles Wachs geschmolzen war.

Nun fischte ich die Dochte heraus (eine ausgemusterte Bambusstricknadel oder ein Schaschlikstäbchen sind ganz brauchbar) und tauchte die kleinen Hagebuttenzweiglein erst mit den Früchten hinein. Nach kurzer Trockenzeit tunkte ich auch die Stielenden noch ein. Das ist jetzt eine Woche her und ich bin gespannt, wie lange die Hagebutten so prall bleiben.

Aber es war noch so viel Wachs in der Dose und Trockenpflanzen hatte ich auch noch. Also hinein damit. Mit einer Wäscheklammer als Haltegriff ging das ganz gut. Eine Hortensie, gepresste Blätter und einige Mohnkapseln – alles durfte ins Wachsbad. Die Blüte und die Blätter sind jetzt hoffentlich nicht mehr ganz so zerbrechlich. Und der Mohn behält seine feinen Samen gut versiegelt im Inneren.

Die nächsten vier Wochen soll die herbstliche Dekoration noch überstehen. Danach gehts ins Jahresendfinale: die Adventszeit naht mit Riesenschritten. Auch wenn wir wieder sehr eingeschränkt sind und mir manches unbegreiflich ist und einiges mächtig auf den Keks geht… ich werde einfach mehr Zimtsterne knabbern, das hebt meine Laune bestimmt!

Dieser Beitrag wurde unter Handgemacht, Kreativprojekt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hagebutten in Wachs

  1. Katr!n sagt:

    Tolle Idee! Das mach ich nach. Im Moment freu ich mich noch über meine haltbaren Pusteblumen (pflücken bevor sie sich entfalten, den hohlen Stengel auf einen Schaschlik-Spieß schieben und in ein Glas mit Sand stecken, die Pusteblume entfaltet sich und hält sich tatsächlich ein paar Wochen).

  2. Jens Herdy sagt:

    Und gibt es schon erste Ergebnisse ob und wie gut das mit dem Wachs geklappt hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.