Eine Creme

Es wurde mal wieder Zeit für eine sanfte, pflegende Creme. Schön leicht sollte sie sein, denn obwohl es dieser Tage nicht sehr warm ist, so haben wir doch August und damit Hochsommer – und vielleicht kehrt die Sonne ja schon bald wieder mit Kraft zurück.

So schaute ich meine kleine Vorratskiste durch und entschied mich für Xyliance als Emulgator. Den hatte ich längere Zeit nicht mehr und bei der letzten Bestellung kam ein kleines Tütchen davon mit. Ich nehme grundsätzlich 5 % Emulgator, auch wenn man teilweise sehr viel weniger einsetzen kann. Diese Menge ist aber gelingsicher und auch sehr gut verträglich, daher bleibe ich dabei.

Die Öle kann man auf unterschiedliche Weise auswählen – nach Fettsäuren, nach der Spreitkaskade von Olionatura (Link geht dorthin) oder auch nach eigenen Vorlieben. Und das letztgenannte mache ich: aus einigen meiner Lieblingsöle besteht die Fettphase. Natürlich berücksichtige ich dabei Sachen wie Sonnenstabilität für Tagescremes…

Auch die Wirkstoffe stelle ich ziemlich willkürlich zusammen. Die Auswahl ist bei mir sowieso sehr klein, ich bin einfach kein Fan davon. Auch das muss natürlich jede*r für sich selbst entscheiden.

Lange Vorrede, hier mein Rezept in Prozent:

Xy-Hy-Creme mit 20 % Fett

  • 5 Xyliance
  • 2 Wollwachsalkohol
  • 3 Shea nilotica
  • 6 Avocadoöl, grün
  • 4 Mandelöl
  • 63 Wasser
  • 4 Glyzerin
  • 10 Alkohol
  • 2 D-Panthenol
  • 1 Msp. Hyaluronsäure (tja, da fehlt mir die ganz feine Feinwaage)
  • äth. Fenchelöl (auf 100 g Creme dürfen es 5 – 10 Tropfen sein)

Gerührt wie immer: Wasser abkochen (ich bevorzuge schon seit langem Mineralwasser, sofern ich kein Hydrolat verwende), Emulgator mit Fetten und Ölen aufschmelzen. Wenn alles geschmolzen/schön heiß ist, wird das Wasser ins Fett gekippt und gerührt. Ich rühre immer noch mit dem Handmixer und einem Knethaken. Nach ein paar Minuten rühre ich per Hand weiter. Bei Handwärme füge ich die Wirkstoffe und die Konservierung (hier der Alkohol) dazu, mixe noch mal kurz auf und rühre ein bisschen per Hand. Dann wird abgefüllt.

Alle Gefäße, Löffel etc. werden natürlich desinfiziert. Ebenso das Cremetöpfchen – welches selbstverständlich nicht zu empfehlen ist. Ein Pumpspender o.ä. wäre besser. So muss man halt mit einem desinfizierten Spatel die Creme entnehmen. Sie ist leicht und weich und duftet herrlich nach Fenchel! Ich liebe diesen Duft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Hierbleiben heißt zustimmen. Hier findest du meine Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen