Creme für kalte Tage

Es liegen einige nasskalte Tage hinter uns. So kalt, dass ich das Bedürfnis nach einer sehr reichhaltigen Pflege mit viiiel Wollwachs darin hatte. Und weil fast alle Zutaten in meinem Rohstoffregal stehen, konnte ich sofort losrühren. Schon zu Beginn des Jahres stellte ich euch die einfache Lanolincreme vor – klick – und nun mixte ich wieder so eine Cremelotion.

Das Rezept lag neben mir, aber dann waren es doch etwas andere Mengen. Das spielt keine große Rolle, solange die Fettphase bei oder über 50 % liegt und genügend Lanolin enthalten ist. Wer aber gerne genaue Angaben in Prozent möchte, guckt bitte in den oben verlinkten Beitrag. Hier kommt meine Rührerei in Gramm – und weil es 60 g sind, kann man da auch nix einfach hochrechnen. Beim nachträglichen ausrechnen kam ich auf so spannende Zahlen wie 8,3 % – daher hab ich es dann lieber gelassen.

Lanolinlotioncreme

Fettphase:

  • 11 g Wollwachs (Wollfett, Lanolin anhydrit)
  • 10 g Avocadoöl, grün
  • 5 g Rapsbutter
  • 4 g Shea nilotica
  • 5 g Squalan

Wasserphase:

  • 20 g Wasser
  • 2 g Glyzerin
  • 3 g Tinktur (96 %)

Weil ich bei meiner neuen Charge keine Sheabutter hatte, griff ich zur Rapsbutter. Als Öle wählte ich Squalan als leichte Komponente und Shea nilotica (nicht mit der “normalen” Shea paradoxa verwechseln – anderes Fettsäurespektrum). Das Avocadoöl muss sein, ich liebe es einfach! Und die Lanolinmenge habe ich ein klein wenig erhöht. Insgesamt ist diese Creme sehr weich und würde sich in einem Spender sehr gut machen.

Herstellung: Fettphase und Wasserphase getrennt in zwei Gläser geben und in einem leicht warmen Wasserbad schmelzen bzw. erwärmen. Dann aus dem Wasserbad nehmen, das Wasser zum Fett gießen und mit einem Handmixer, bestückt mit einem Knethaken, einige Minuten lang auf kleinster Stufe kalt rühren. Dabei verbinden sich alle Bestandteile. Nach Wunsch kann man noch ein paar Tropfen ätherisches Öl zugeben. Man rechnet höchstens 1 Tr. äÖ auf 10 g Creme. Aber nur sanfte Öle wie Lavendel darf man so dosieren. Von intensiven Düften wie z.B. Rose braucht man viel weniger! Und dann gibts noch hautreizende ätherische Öle… Also das ist ein großes Thema für sich, das will ich hier nicht ausbreiten. Mit einer zurückhaltenden Beduftung ist man auf der sicheren Seite.

Diese Creme hält vermutlich ca. 6 – 8 Wochen. Es ist eine W/O und weil die Wasserphase innen ist, verkeimt sie nicht so schnell. Trotzdem muss man natürlich auf eine hygienische Entnahme achten.

Gestern schien zwischen all den Wolken auch mal die Sonne! Da zog es mich in die Natur, so dass ich sonnige Herbstbilder zeigen kann. Kühl war es aber doch und meine fettreiche Creme kam als Tagespflege gerade recht. Abends nach einer sanften Reinigung benötige ich dann keine weitere Pflege. Aber da ist jede Haut anders.

Und demnächst geht es natürlich mit Bildern aus dem Zoo weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Hierbleiben heißt zustimmen. Hier findest du meine Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen