Borten an Fleecedecken

… zu häkeln macht mir Freude! Und es verbraucht viel Garn. Winking smile Was ja manches Mal wünschenswert ist. In meinen Vorratskisten finden sich nämlich auch Garne, die ich inzwischen nicht mehr kaufen würde – meine Vorlieben haben sich verändert und auf der Haut mag und vertrage ich nicht mehr viel Kunstfaser, daher stricke ich meine Tücher und Loops lieber aus Naturgarnen wie Wolle, Alpaka und Seide…. Send a kiss

Aber die anderen Garne sind da und wollen – sollen – müssen auch verarbeitet werden. Die erste Decke umhäkelte ich 2014 und gleich danach kaufte ich noch eine schon versäuberte fliederfarbene Fleecedecke. Allerdings dauerte es ein Weilchen, bis ich sie dann endlich  auf die Nadel nahm. Who me?

novemberborte2


Das war nun ein richtiger Garnfresser – vom ersten Garn blieb gar nichts übrig, die Runde war aber noch nicht beendet, also kramte ich in meiner Kiste und fand eine passende Farbe. Nicht genau gleich, aber doch harmonisch. Die Runde damit beendet und noch eine in diesem Garn und dann als Abschluss einmal mit Wuschelfaden herum.

Alles sehr einfache Maschen, ohne Anleitung. In der ersten Runde immer eine feste Masche auf die Schlinge gefolgt von zwei Luftmaschen. Ich häkele gerne Luftmaschen am Rand, weil ich finde dass es einfacher und schneller geht auf bzw. um die Luftmaschen zu häkeln. In love Für die Rundungen (sind ja keine “echten” Ecken) über etliche Maschen mit drei statt zwei Luftmaschen zwischen den fM.  Übrigens wechselte ich nach zwei Runden die Richtung (durch wenden), damit die Borte von beiden Seiten gut aussieht.

novemberborte6

Was mit “versäubertem” Rand gemeint ist, kann man hier gut erkennen. Es ist schon eine Art Schlingstichrand um die Decke gearbeitet. Das müsste man sonst selber machen – und zwar möglichst gleichmäßig. Winking smile 

novemberborte4

Die verwendeten Garne zähle ich nicht auf, sie haben alle einen hohen Anteil an Poly bzw. bestehen sogar gänzlich daraus. Da die Decke auch aus Polyester ist, passt das ja. Smile  Jedenfalls verbrauchte ich über 150 Gramm.


Dieser Beitrag wurde unter Häkeln abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.