Kreativprojekt Nummer Zweiundvierzig Schaltuch gestrickt

Ein Jahr lang (mein 10. Blogjahr!)  zeige ich jeden Donnerstag ein Kreativprojekt – mal gemixt, mal gekocht, mal gestrickt und noch viel mehr. Ende ist im November 2019.

Ein ganz einfaches Tuch, das ich ähnlich schon mehrmals strickte (z.B. hier), zeige ich heute. Und weise mal dezent darauf hin, dass schon in vier Monaten die Geschenkezeit naht! Wer nur wenig Zeit zum handarbeiten hat, aber trotzdem selbst gestrickte Weihnachtspräsente unter den Baum legen möchte, der sollte also langsam loslegen mit der Produktion. Open-mouthed smile

Dieses Tuch kann aus jedem Garn in beliebiger Größe gestrickt werden. Es sollte locker fallen, aber eine Maschenprobe ist eigentlich nicht nötig. Wer sehr fest strickt, weiß das selber und nimmt größere Nadeln. Ich als Lockerstricker habe immer ein lose fallendes Gestrick – ideal für Tücher, nicht gut für Socken. Eye rolling smile

Weil ich ein sommerlich-leichtes Tuch in neutraler Farbe brauchte, wählte ich aus meinem Vorrat das Garn “Perla” von Lang Yarns. Es besteht zu 85 % aus Seide, der Rest ist Polyamid, die LL beträgt 129 m/50 g. Das Garn ist ganz flauschig und wunderbar weich! An windigen Sommertagen schützt das Tüchlein – es ist mehr ein Schal – den zarten Hals vor kalter Zugluft, wärmt aber nicht zu sehr.

 

 

 

Erklärung der Abkürzungen:

HR = Hinreihe

RR = Rückreihe

M = Masche

re = rechte Masche/n

(re, U, re) = drei aus einer Masche stricken: eine Masche rechts stricken, auf der Nadel lassen, einen Umschlag machen und dieselbe Masche noch einmal rechts abstricken, nun erst von der Nadel gleiten lassen.

abn. = eine Masche abnehmen. Hier als überzogene Abnahme: eine Masche abheben, eine Masche rechts stricken, die abgehobene über die gestrickte Masche ziehen.

Letztlich kann man die Ab- und Zunahmen nach Belieben gestalten, es sind immer am Beginn jeder Hinreihe zwei Zunahmen und am Anfang jeder Rückreihe eine Abnahme. Man kann auch vorher zwei oder drei Randmaschen einfügen, das sieht sehr hübsch aus, aber dieses Garn macht alles unsichtbar, daher gibt es hier keine.

Und so habe ich das gemacht:

4 Maschen anschlagen (egal wie) und dann immer:

HR: 1 M re, (re, U, re), re bis Reihenende

RR: abn, re bis Reihenende

Es kann helfen, wenn man zu Beginn die Hinreihen markiert, also einen Marker nach der ersten Masche setzt. Später erkennt man ganz gut, welche Seite mit Loch (= der Umschlag der Zunahmen) ist.

Das kann nun gestrickt werden, bis fast kein Garn mehr vorhanden ist, nur fürs abketten muss es reichen. Also das Garn wiegen, eine Reihe stricken und wieder wiegen. Für die Abkettreihe braucht man ungefähr dreimal soviel Garn wie für eine Reihe. Da  hier laufend Maschen dazu kommen, muss man eben gegen Ende öfter mal nachwiegen. Oder man hört auf, wenn das Tüchlein lang genug ist – so habe ich das gemacht. Smile Oder man kettet in einer Kontrastfarbe ab und umhäkelt evtl. die anderen beiden Seiten. Oder man strickt erst ein Stück in Kontrastgarn und kettet dann ab. Auch Muster lassen sich einfügen, was bei diesem flauschigen Garn allerdings völlig untergegangen wäre….Es gibt sooo viele Möglichkeiten!

 

Mein Tuchschal ist ca. 150 cm lang und wiegt 85 g. Ich verstrickte also nicht ganz zwei Knäule, etwa 220 m.

Dieser Beitrag wurde unter Kreativprojekt, Stricken abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.