Schon wieder

….  Handwärmer! Aber ich stricke die doch sooo gerne! Und jetzt ist die Jahreszeit, in der ich sowohl im Haus als auch außerhalb immer ein Paar Pulswärmer in Reichweite brauche. Am Esstisch liegt ein Paar, auf dem Schreibtisch auch, selbst mein Nachttischchen beherbergt flauschige Wärmer (lesen im Bett mit kalten Fingern?). Dazu kommen die vielen Paare, die passend zu Tüchern und anderen Halswärmern gestrickt wurden – also aus purer Notwendigkeit.

Und ich kann die Teile auch verschenken. Das werde ich mit diesen hier machen. Die schöne warme Wolle kaufte ich vor zwei Jahren auf einem Kunsthandwerkermarkt. Sie sollte eigentlich filzen, tat das aber nicht. Der Plan sah ursprünglich nämlich ein kleines gefilztes Täschchen vor. Tja, und weil der Plan nicht aufging, lag das Knäuel und wartete auf ein Projekt. Die Banderole hat sich vor mir versteckt, aber es ist reine Wolle und relativ dick (ca. 200 m/100 g).

Eine Zeitlang beherrschte ich mich ja und meinte, ich dürfe keine Handwärmer mehr stricken, weil ich ausreichend Paare besitze. Das ist natürlich Unsinn – also nicht das mit dem ausreichend , sondern dass ich mein Hobby nicht so ausleben darf, wie ich will. Und wenn ich hundert Paar Wärmer habe – was solls? Eh, davon bin ich aber noch weit entfernt!!

Von dieser Art – vom Daumen her gestrickt – produzierte ich zu Jahresbeginn schon drei: hier, hier und hier. Die Anleitung ist aus dem Buch “Japanische Handschuhe stricken” von Bernd Kestler.

 

Dieser Beitrag wurde unter Stricken abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.