Gestrickt wird immer

Das ist klar. Aber wenn mehrere größere Teile auf den Nadeln sind, wird nur selten etwas fertig. Nun ist es aber mal wieder soweit: ein Tuch (was sonst?) entstand. In zurückhaltendem Grau, so dass es zu allen Jacken passt – wobei…. die meisten meiner Jacken sind Schwarz. Aber hin und wieder trage ich auch andere Farben. Lila und violett in allen Schattierungen natürlich, aber aus alter Zeit besitze ich u.a. noch eine ärmellose rote Bluse. Und die kommt im Sommer auch – selten – zum Einsatz. Und wenn dann eine schwarze Jacke dazu kommt, muss das Tuch zurückhaltend sein!

Wie dem auch sei, ich wollte etwas in neutraler Farbe und ich wollte Mohair. Ein Mohairgarn in Grau fand sich in meinem Vorrat und da lag auch noch graue Bouretteseide – die ist nicht so weich und glatt wie Maulbeerseide, sondern etwas rauer und uneben. Ich meine, ich hätte sie schon einmal verstrickt und wieder geribbelt. Dazu fand ich jedoch weder hier noch auf Ravelry einen Eintrag. Tja, vielleicht hatte ich das Projekt nur angefangen und frühzeitig wieder geribbelt – so etwas dokumentiere ich aber nicht.

Das fließende Mohair-Seide-Gemisch und die etwas störrische Bouretteseide ergeben zusammen ein schönes, weich fallendes Tuch. Ich strickte ein Rechteck aus der Mitte heraus. Einfach rechte Maschen im Kreis – unterbrochen nur von den Zunahmen und hin und wieder von einer Runde linker Maschen – war es wunderbar einfach und “mindless” (daher auch als Beifahrerin) zu stricken und somit war das Tuch nach nur 11 Tagen fertig.

Zum Schluss ging mir die Bouretteseide aus und ich nahm noch ein drittes Garn für den Rand dazu – ebenfalls in fröhlichem Grau. Da dieser feine Baumwolle-Seide-Mix viel dünner ist, häkelte ich die Maschen ab: jeweils mit 1 fM und dann 2 LM. Und danach noch eine Runde meiner schon oft und immer wieder gern gehäkelten “liegende Stäbchen”-Borte. Also immer um die 2 LM der Vorrunde: 1 fM, 2 LM, 2 Stb. Ja, wieder diese kryptischen Bezeichnungen, die nur Häkler*innen verstehen.

Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, das sich ganz wunderbar als kleines Cape tragen lässt. So drapierte ich es auch für die Fotos. Aber erst häkelte ich noch ein Band aus einem vierten Garn für die Schnürung.

Verwendete Garne:

  • 50 g Kid Seta von Pro Lana, 70 % Mohair, 30 % Seide, LL 210 m/25 g
  • 100 g Soft Silk von BC Garn, 100 % Seide, LL 350 m/100 g
  • einige Gramm Silky Lace von Rowan, 65 % Baumwolle, 35 % Seide, LL 360 m/50 g für den Rand
  • wenig Lace Pearls degradé von Lana Grossa für das gehäkelte Band

2 thoughts on “Gestrickt wird immer

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies. Hierbleiben heißt zustimmen. Hier findest du meine Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen